Duisburg. Beim kommunalen Klimaschutz drücken die Grünen aufs Gas. SPD und CDU haben es offenbar nicht eilig – deshalb gibt’s jetzt Zoff in der Politik.

Kaum waren am Donnerstag die Pläne zur Verwendung von Haushaltsüberschüssen in der Welt, da klopfte OB Sören Link per Facebook sich selbst und der großen SPD/CDU-Koalition (GroKo) im Rat virtuell auf die Schulter: „Wir leisten einen weiteren Beitrag, um Duisburg für die kommenden Klima-Herausforderungen fit zu machen. Und dies nicht nur auf dem Papier, sondern unmittelbar erleb- und erfahrbar!“ Bei den Plänen seines Umweltdezernenten Matthias Börger (Grüne) treten GroKo und Verwaltungschef aber gleichzeitig auf die Bremse. Die Grünen und Umweltverbände reagieren empört.