Duisburg. Viele Projekte des Masterplans Wirtschaft für Duisburg sind umgesetzt. Warum Wirtschaftsvertreter einen neuen Masterplanprozess anstoßen wollen.

Die Zeichen in der Wirtschaft stehen nach Monaten der coronabedingten Einschränkungen auf Erholung. Einer jüngsten Umfrage der Niederrheinischen IHK auch unter Duisburger Unternehmen zufolge blicken immerhin 36 Prozent der Firmen positiv nach vorn und damit mehr, als sich Sorgen machen (27 Prozent). Diese Aufbruch-Stimmung will auch der Verein „Wirtschaft für Duisburg“ nutzen und schlägt eine Fortschreibung des Masterplans Wirtschaft vor. Fünf Jahre ist es bald her, dass er unterzeichnet wurde, die Arbeit an ihm begann schon 2015. Als „Mitmachplan, der nicht in der Schublade verschwinden wird“, wurde das 100-Seiten starke Werk von Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des hiesigen Unternehmerverbandes, damals bezeichnet.