Duisburg. Ein 29-Jähriger, der in Duisburg einen mutmaßlichen Brandstifter verfolgte, wurde mit einer Wodkaflasche angegriffen. Die Polizei sucht Zeugen.

Zu Fuß und mit dem Auto hat ein Duisburger versucht, einen mutmaßlichen Brandstifter festzuhalten. Der Anwohner (29) hatte nach Polizeiangaben am Sonntag gegen 21.45 Uhr gesehen, wie „ein Feuerteufel“ eine Mülltonne an der Zechenstraße in Alt-Homberg in Brand gesetzt hatte und dann flüchtete.

Der Anwohner konnte den Mann nach der Verfolgung am Bismarckplatz ansprechen. Da soll der mutmaßliche Brandstifter mit einer Wodka-Flasche nach dem 29-Jährigen geschlagen haben, verletzte ihn aber nicht. Der Angreifer flüchtete Richtung Moerser Straße.

Tatverdächtiger könnte auch am Samstag schon gezündelt haben

Auch interessant

Die Polizei fragt, wer den schlanken, 1,70 Meter großen Tatverdächtigen gesehen hat. Er trug eine Hose mit Camouflage-Muster, hat lange graue Haare, die eventuell als Zopf getragen werden, außerdem hatte er ein dunkles Cappy auf. Da es auch am Samstag gegen 22.45 Uhr auch schon auf der Zechenstraße gebrannt hat, sind auch Beobachtungen vom Vortag wichtig.

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0203 280 0 entgegen.