Duisburg/Düsseldorf. Duisburg hat bei der nächsten Landtagswahl nur noch drei statt bislang vier Wahlkreise. Was das für die Stadt und die Politik bedeutet.

Nur noch drei Duisburger Direktmandate: Der Neuzuschnitt der Wahlkreise, wie ihn der Landtag Ende Januar beschlossen hat, stößt bei den Abgeordneten aus der Stadt auf gemischte Reaktionen. Kritik kommt von der SPD; ihr Vertreter Frank Börner spricht sogar von einem „Schock“. Die Partei ist von der zugrundeliegenden Reform des Landeswahlgesetzes besonders betroffen, denn Direktmandate gingen in Duisburg bisher meist an die Sozialdemokraten.