Rechtsradikalismus

Antisemitische Nazi-Flyer in Duisburger Briefkästen gesteckt

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Der Staatsschutz der Duisburger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem in Duisburg-Buchholz antisemitische Flyer verteilt wurden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ermittler des Staatsschutzes der Duisburger Polizei sind am Donnerstagmorgen auf Spurensuche im Stadtteil Buchholz. Dort haben bislang Unbekannte in mindestens vier Fällen zwischen Dienstagabend und Mittwochnachmittag Flyer mit rechtsradikalem Hintergrund in Briefkästen auf der Großenbaumer Allee und der Tauernstraße eingeworfen.

Auf den Flyern – zwei verschiedene sind der Polizei und der Redaktion bisher bekannt – befinden sich Hakenkreuze mit den Texten „Kauft nicht bei Juden!“ und „Wir sind wieder da!“. Bei den Flyern handelt es sich um Vordrucke, die auf einschlägigen rechtsradikalen Internetseiten heruntergeladen und bestellt werden können.

Polizei sucht Zeugen

Der Polizei Duisburg liegen aktuell vier Sachverhalte vor, die zur Anzeige gebracht wurden. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen der Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen aufgenommen und bittet um Hinweise. Zeugen, die ähnliche Flyer in ihrem Briefkasten hatten oder Angaben zu Tatverdächtigen machen können, melden sich bitte unter der Rufnummer 0203-280-0 bei der Kripo.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben