Politik

Wahlplakate in Düsseldorf mit rechten Parolen beschmiert

Plakate, wie das der Grünen, werden beschmiert - oder zerstört.

Plakate, wie das der Grünen, werden beschmiert - oder zerstört.

Foto: Katharina Gilles

Düsseldorf.   Viele Parteien in Düsseldorf klagen über zerstörte und beschmierte Plakate. Die Grünen setzen auf übermalen, die CDU erstattet Anzeige.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit kurzem schmücken Wahlplakate für die kommende Landtagswahl die Düsseldorfer Straßen. Doch Unbekannte nehmen das immer wieder zum Anlass, diese mutwillig zu zerstören — sei es durch Beschmieren oder Herunterreißen. Betroffen von der Zerstörungswut ist CDU-Landtagskandidatin Angela Erwin. An der Kavalleriestraße wurden ihre Plakate mit Hakenkreuzen beschmiert, sie gab eine Anzeige auf.

„Wir haben davon gehört, dass viele Parteien davon betroffen sind. Überall werden Plakate heruntergetreten, mit rechtsradikalen Sprüchen beschmiert und teilweise zerstört“, so Erwin – und das flächendeckend. Auch Parteikollege Marco Schmitz hat ähnliche Zerstörungen erlebt. „Erst vor einer Woche haben wir plakatiert und es wurde viel heruntergeholt.“ In einer Straße rund 20 Plakate. Der Düsseldorfer CDU-Parteivorsitzende Thomas Jarzombek vermutet die Ursache bei dem „extrem langen“ Zeitraum. Sechs Wochen sollen die Plakate hängen – wegen Ostern – sonst waren es meist nur vier Wochen. Genug Reserve habe man allerdings bei der CDU, allein weil es immer auch eine Art Wetter-Reserve gibt.

Zerstörte Plakate gehen ins Geld

Auch bei Bündnis 90/ Die Grünen kann man von den beschmierten Plakaten ein Lied singen. Auf denen an der Lorrettostraße wurde beispielsweise „Deutschhasser“ draufgekritzelt. Statt die Plakate herunterzunehmen, wurde mit Eding daraus „weniger Hass“ gemacht. „Wir haben darüber diskutiert, wie man damit umgeht. Wir hängen die Plakate nicht ab, außer bei Hakenkreuzen. Die kommen sofort runter“, sagt Grünen-Ratsfrau Paula Elsholz. Bei den übrigen reagiere man lieber auf die „hasserfüllten Vorwürfe“.

Zudem schaffe man durch das Übermalen eine Art „Kommunikationsplattform“. Dass es diese Schmierereien gibt, sei nichts Neues. Überrascht habe sie aber, wie schnell es dieses Mal ging. Neu ist auch, dass es nun massiv von rechts aus kommt. Die schiere Menge sei nur teilweise überraschend. „Wir haben doppelt so viele Plakate wie beispielsweise bei der letzten Kommunalwahl“, so Elsholz. Man hofft bei den Grünen, dass es jetzt wieder nachlässt, denn die gänzlich zerstörten müssen ersetzt werden und das ist „nicht ganz so einfach. Wir sind eine kleine Partei und das kostet. Zur Not müssen wir nachbestellen“, so Elsholz.

Verschwundene SPD-Plakate

Der Düsseldorfer SPD-Landtagsabgeordnete Markus Herbert Weske vermisst sogar Plakate. In Pempelfort und Derendorf seien abends welche aufgehangen worden, am nächsten Morgen waren sie schon verschwunden. Auch die Polizei spricht von drastisch angestiegenen Zahlen. Die Ermittlungen liegen beim Staatsschutz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben