Flughafen

Vom Verkehrslandeplatz zum Tor in die Welt

Am 21. Januar 1927 erhielt der Flughafen die erste luftrechtliche Genehmigung als Verkehrslandeplatz und wurde am 19. April 1927 durch Oberbürgermeister Lehr seiner Bestimmung übergeben. Am 7. September des gleichen Jahres gründete die Stadt Düsseldorf zusammen mit der Rheinischen Bahngesellschaft die Düsseldorfer Flughafenbetriebs- gesellschaft.

Foto: Flughafen Düsseldorf/DUS

Am 21. Januar 1927 erhielt der Flughafen die erste luftrechtliche Genehmigung als Verkehrslandeplatz und wurde am 19. April 1927 durch Oberbürgermeister Lehr seiner Bestimmung übergeben. Am 7. September des gleichen Jahres gründete die Stadt Düsseldorf zusammen mit der Rheinischen Bahngesellschaft die Düsseldorfer Flughafenbetriebs- gesellschaft. Foto: Flughafen Düsseldorf/DUS

Seit 90 Jahren Partner und Motor der Region: Der Düsseldorfer Flughafen feiert in diesem Jahr runden Geburtstag

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit über 60 Shops, 70 Fluggesellschaften mit rund 200 Zielen in 50 Ländern – darunter über 135 Langstreckenziele pro Woche – und allein 23,5 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr ist der Düsseldorfer Flughafen (Düsseldorf Airport) als drittgrößter Flughafen Deutschlands längst zum wichtigsten internationalen Drehkreuz des Landes Nordrhein-Westfalen geworden. Das war jedoch nicht immer so: Als der Flughafen im Jahr 1927 als kleiner Verkehrslandeplatz mit drei Flugzeugen eröffnet wurde, galt Reisen noch als absoluter Luxus und nur wenige Passagiere nutzten den Flughafen. Passagierbusse waren noch nicht erfunden, Finger gab es nur an der Hand und vom Terminal zum Flieger ging es zu Fuß. Von den Anfängen bis heute starteten und landeten in Düsseldorf über 600 Millionen Fluggäste – die meisten von ihnen in der jüngeren Vergangenheit.

Die Anfänge des Luftverkehrs reichen in Düsseldorf weit vor 1927 zurück. Bereits 1909 landete ein Luftschiff auf der Golzheimer Heide. Der erste Düsseldorfer Flugtag wurde auf der Pferderennbahn in Grafenberg 1910 gefeiert, die erste Flugschule wurde 1911 in Lohausen gegründet. An seinem jetzigen Standort wurde der Flughafen 1926 errichtet. Als Geburtsstunde des Düsseldorfer Flughafens gilt der 19. April 1927: An diesem Tag startete der internationale Zivilluftverkehr nach der Winterpause mit drei Flugzeugen der Deutschen Lufthansa.

Schon zwei Jahre später startete die erste internationale Verbindung. Die belgische Fluggesellschaft „Sabena“ eröffnete am 28. April 1929 ihre Strecke Brüssel – Antwerpen – Düsseldorf – Hamburg und machte damit gleichzeitig die Einrichtung eines Zollbüros notwendig. Denn: Freihandel und freie Warenströme gab es zu dieser Zeit noch nicht.

Der Zweite Weltkrieg blieb nicht ohne Auswirkungen auf den Flughafen. Mit seinem Ausbruch wurde der zivile Luftverkehr am 3. September 1939 eingestellt. Nachdem der Flughafen in den Weltkriegsjahren heftige Bombardements ertragen musste, konnte die zivile Luftfahrt im März 1949 nach Reparaturarbeiten an Gebäuden und Startbahn wieder aufgenommen werden, stand aber unter Verwaltung der britischen Besatzungstruppen. Am 1. Dezember 1950 übergaben die britischen Streitkräfte dann den Flughafen an die neu gegründete Flughafenbetriebsgesellschaft.

Ab dem 1. April 1955 startete die Deutsche Lufthansa AG ihren Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen. Der Kranich landete von da an regelmäßig in Düsseldorf. Einige Jahre später, am 1. Januar 1961, verlegte die LTU ihren Firmensitz von Köln nach Düsseldorf und legte damit den Grundstein für eine große Entwicklung an dem Standort.

Im Jahr 1973 endete ein großes Bauprojekt. Das neue Terminal 2 mit dem heutigen Flugsteig B wurde am 30. März eröffnet. Vier Jahre später folgte die Inbetriebnahme des heutigen Flugsteigs A und am 10. Januar 1986 die offizielle Einweihung des heutigen Flugsteigs C.

Der schwärzeste Tag in der Geschichte des Flughafens ereignete sich am 11. April 1996: Schweißarbeiten verursachten einen verheerenden Schwefelbrand, bei dem 17 Menschen ihr Leben ließen. Der Flughafen wurde für zwei komplette Tage geschlossen. An die Opfer wird heute mit einer Gedenktafel im Terminal erinnert. Nach dem Brand wurde das größte Investitionsprojekt in der Geschichte des Flughafens Düsseldorf aufgelegt. Bis zum Frühjahr 2003 folgten diverse Baumaßnahmen, unter anderem die Neugestaltung von Flugsteig A, der Abriss und Neubau von Flugsteig B sowie die Inbetriebnahme der Kabinenbahn „SkyTrain“, die den Fernbahnhof bis heute mit dem Terminal verbindet. Seit 2005 entwickelt sich außerdem auf einer Gesamtgrundstücksfläche von 230 000 Quadratmetern, direkt angrenzend an das Terminal, der Immobilienstandort „Düsseldorf Airport City“.

Ein neues Zeitalter markiert der Umzug der Flughafenzentrale im Februar 2015. Schon lange war das ehemalige Verwaltungsgebäude aus den 1940er Jahren zu klein und es genügte nicht mehr den Bedürfnissen, die der moderne Arbeitsalltag an die Mitarbeiter des Flughafens stellte. Das alte Verwaltungsgebäude wurde schließlich Ende 2015 abgerissen. Im gleichen Jahr setzte die arabische Fluggesellschaft Emirates erstmalig den A380, das größte Passagierflugzeug der Welt, ein. Seit 2016 fliegt die Airline mit dem Airbus-Flaggschiff zusätzlich auf der zweiten täglichen Verbindung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik