Banken

Sparkasse Düsseldorf schließt Filialen und setzt Bus ein

Ab 1. Oktober ist dieser rote Sparkassen-Bus in acht Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs.

Ab 1. Oktober ist dieser rote Sparkassen-Bus in acht Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs.

Foto: Heike katthagen / SSK

Düsseldorf.  In acht Düsseldorfer Stadtteilen wird die Stadtsparkasse ab Oktober mobil: Statt stationärer Filialen gibt es dort nur noch den roten Bus.

So also sieht sie aus, die „Mobile Filiale der Stadtsparkasse Düsseldorf, die ab Oktober in acht Stadtteilen unterwegs ist. Sparkassen-Chef Karin-Brigitte Göbel, und ihr Vorstandskollege Michael Meyer haben die rollende Filiale am Mittwoch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bus-Filiale bietet das gleiche Angebot wie in die Geschäftsstellen

Der rote Sparkassen-Bus als „Mobile Filiale“ bietet den Kunden ein vollständiges Angebot an Serviceleistungen inklusive Bargeldversorgung über einen mobilen Geldausgabeautomaten.„In der Mobilen Filiale ist alles möglich, was auch in der stationären Filiale möglich ist, zum Beispiel Ein- und Auszahlungen an der Kasse, Bearbeitung von Daueraufträgen oder Abgabe von beleghaften Überweisungen“, so die Sparkassen-Chefin.

„Es stehen weiter persönliche Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung“, betonte Michael Meyer. „Zudem ist die Mobile Filiale barrierefrei, sodass ein einfacher Ein- und Ausstieg für ältere Kunden oder Rollstuhlfahrer möglich ist.“

Filialen werden wegen verändertem Kundenverhalten dicht gemacht

Im Zuge der Digitalisierungsstrategie und im Hinblick auf das sich veränderte Kundenverhalten hat die Stadtsparkasse Düsseldorf vergangenes Jahr die Privatkundenstrategie 2.0 verabschiedet. Damit verbunden ist die Schließung der acht Geschäftsstellen in den Stadtteilen in den Hassels, Urdenbach, Flehe, Hamm, Heerdt, Wittlaer, Lichtenbroich und Gerresheim, die nun durch die „Mobile Filiale“ bedient werden. Laut Stadtsparkasse läuft der Probebetrieb mit dem roten Sparkassen-Fahrzeug ab September, ab Oktober dann offiziell. Die acht stationären Geschäftsstellen werden zum 30. September geschlossen.

Traditionelles Banking wird zunehmend mit einer Vielzahl von medialen Kanälen genutzt. „Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat auf diesen Trend reagiert und sich den geänderten Kundenwünschen angepasst, um diese weiterhin umfänglich bedarfsgerecht bedienen zu können“, begründete Karin-Brigitte Göbel am Mittwoch noch einmal den schritt der Filial-Schließungen. „Ob Privatkundencenter, Online-Banking oder Mediale Filiale – der Kunde entscheidet, auf welchem Weg er mit der Stadtsparkasse Düsseldorf in Kontakt treten möchte. Er kann dabei alle Wege kombinieren. Je nach Kundenbedarf wählt er einfach den bequemsten Kanal aus.“

Die Mobile Filiale hält in unmittelbarer Nähe zum bisherigen Standort zu festen Zeiten und ist somit für die Kunden gut erreichbar. Mit der neuesten Technik ausgestattet ist sie eine echte Alternative zur stationären Filiale, in der die Kunden der Stadtsparkasse Düsseldorf wie gewohnt ihre Bankgeschäfte in ihren Stadtteilen erledigen können. Die Stadtsparkasse betreibt ab 1. Oktober neben der „Mobilen Filiale“ dann noch 32 stationäre Geschäftsstellen.

Der Fahrplan des roten Sparkassen-Busses

Die „Mobile Filiale“ hat ab Oktober folgenden Fahrplan: Montags: 9.30 bis 12 Uhr Hassels, Hasselsstraße 74. 13.30 bis 16 Uhr Urdenbach, Kammerrathsfeldstraße 64. Dienstags: 9.30 bis 12 Uhr Wittlaer, Kalkstraße 30. 13.30 bis 16 Uhr Lichtenbroich, Matthiaskirchweg 4. Mittwochs: 9.30 bis 12 Uhr Flehe, Fleher Straße 189–191. 13.30 bis 16 Uhr Hamm, De Blääk, Höhe Hammer Dorfstraße 138. Donnerstags: 9.30 bis 12 Uhr Heerdt, Hanns-Heuer-Platz. 13.30 bis 16 Uhr Gerresheim, Ev. Kirchengemeinde, Heyestraße 95. (gömi)

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben