Sex-Vorwurf

Sexuelle Belästigung: Stadtdechant bestreitet Vorwürfe

Stadtdechant Ulrich Hennes wird sexuelle Belästigung vorgeworfen – er selbst bestreitet die Vorwürfe.

Stadtdechant Ulrich Hennes wird sexuelle Belästigung vorgeworfen – er selbst bestreitet die Vorwürfe.

Foto: ues

Düsseldorf.   Der Düsseldorfer Stadtdechant Hennes soll einen erwachsenen Praktikanten belästigt haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Dabei ist er vorbelastet.

Diese Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat den Düsseldorfer Stadtdechanten Monsignore Ulrich Hennes von 19. März an bis auf Weiteres und mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern beurlaubt. Ihm wird vorgeworfen, einen erwachsenen Praktikanten sexuell belästigt zu haben. Hennes bestreitet diesen Vorwurf jedoch.

Stadtdechant will „nicht abtauchen“

„Ich bin unschuldig, daher sehe ich auch keinen Grund abzutauchen“, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. Daher sei er auch weiterhin erreichbar. Allerdings werde er für die Dauer der Beurlaubung keine Gottesdienste und andere Aufgaben übernehmen, sondern erstmal „abwarten“. Den Ablauf unterstütze er sogar. „Es läuft alles korrekt ab, was gerade passiert. Dazu haben wir Leitlinien in der katholischen Kirche“, so Hennes recht gelassen.

Bis zum Abschluss der eingeleiteten Verfahren sollte keine Vorverurteilung stattfinden; es gilt die Unschuldsvermutung, teilte das Erzbistum mit.

Hennes ist vorbelastet

Allerdings: Das Oberhaupt der Katholiken in Düsseldorf ist vorbelastet. „Bereits in den 1990er Jahren gab es einen Vorwurf der sexuellen Belästigung eines fast volljährigen Jugendlichen“, bestätigte das Erzbistum auf Anfrage. Der ältere Vorfall soll sich in Hennes’ Zeit in Wuppertal ereignet haben. Damals sei man jedoch leider anders mit Anschuldigungen umgegangen. „Es wurde nicht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet“, so eine Sprecherin. Vielmehr habe das Erzbistum Hennes „zu einer Therapie verpflichtet“. Die habe er absolviert. Über eine externe Stelle wurde dann ein Gutachten erstellt. Hennes habe keine Gefahr dargestellt. Ihm wurde bescheinigt „ohne Einschränkung weiter als Priester“ zu arbeiten.

Nun der neuerliche Vorwurf: Das Erzbistum hatte den entsprechenden Hinweis, der nun zur Beurlaubung geführt hat, an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Diese bestätigte den Eingang einer Strafanzeige gegen den Düsseldorfer Stadtdechanten. Davon unabhängig wurde ein innerkirchliches Verfahren eröffnet, teilte das Erzbistum weiterhin mit.

Hinweis ging bereits vor fast einer Woche ein

Hennes sei, den Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz entsprechend, bis zum Abschluss des Verfahrens beurlaubt, ließ das Erzbistum verlauten. Die sexuelle Belästigung soll sich bereits 2012 in seiner Zeit als Kreisdechant Mettmann und Pfarrer in Hilden ereignet haben. Der Hinweis hatte das Erzbistum am vergangenen Donnerstag erreicht. Ob der Hinweis von dem mutmaßlichen Opfer selbst kam oder über Dritte, dazu wollte man sich beim Erzbistum nicht äußern. „Wir dulden keinerlei Form von sexualisierten Übergriffen und gehen entsprechenden Hinweisen und Verdachtsfällen konsequent nach“, betont Kardinal Woelki.

Bei der katholischen Kirche in Düsseldorf wollte man sich nicht äußern. „Es gilt die Unschuldsvermutung. Wir sind da auch nicht auskunftsberechtigt“, so der Sprecher Michael Hänsch, der nach Köln verweist.

Betroffene können sich jederzeit an die Ansprechpersonen des Erzbistums wenden, die für vertrauliche Gespräche und die Vermittlung von Hilfsangeboten zur Verfügung stehen.

>> DAS IST ULRICH HENNES

Ulrich Hennes wurde 1962 in Siegen geboren und 1988 zum Priester geweiht. Als Kaplan war er anschließend in Kaarst und Barmen tätig. 1994 wurde er zum Stadtjugendseelsorger in Wuppertal ernannt. 1996 wurde er Diözesanjugendseelsorger des Erzbistums Köln, Leiter der Abteilung Jugendseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat und Rektor der Jugendbildungsstätte Haus Altenberg. Beim 20. Weltjugendtag 2005 in Köln bekleidete Hennes das Amt des Sekretärs. 2006 wurde er Leiter des Pfarrverbandes Hilden und erhielt den Titel Monsignore. Von 2006 bis 2012 war er Dechant des Dekanates Hilden, 2012 ernannte ihn Erzbischof Joachim Kardinal Meisner zum Kreisdechant des Kreisdekanates Mettmann.

Im Juli 2015 hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki Monsignore Hennes als Nachfolger von Rolf Steinhäuser zum neuen Stadtdechanten für Düsseldorf ernannt. Er trat dieses Amt am 18. Oktober 2015 an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben