Abenteuer

Schweizer paddelte 900 Kilometer bis zum Caravan Salon

Thomas Oschwald wagte das Abenteuer mit dem Stand Up Paddle-Board: Er paddelte gut  900 Kilometer auf dem Rhein von der Schweiz aus.

Thomas Oschwald wagte das Abenteuer mit dem Stand Up Paddle-Board: Er paddelte gut 900 Kilometer auf dem Rhein von der Schweiz aus.

Foto: Messe Düsseldorf/ Constanze Tillmann

Düsseldorf.   Thomas Oschwald ist von der Schweiz zum Caravan Salon in Düsseldorf gepaddelt, auf einem Stand-Up-Brett. Rhein-Niedrigwasser erschwerte die Tour.

Um auf dem Caravan Salon seinen Traum von einem eigenen Reisemobil oder Campervan zu verwirklichen, war Thomas Oschwald keine Mühe zu viel. 900 Kilometer war der Abenteurer von seinem Wohnort Flims in der Schweiz nach Düsseldorf unterwegs – mit seinem Stand Up Paddle Board auf dem Rhein. Bei dieser zwölftägigen Reise hat der Graubündner unter freiem Himmel sein Zelt aufschlagen und das ein oder andere Abenteuer erlebt. Auf seinem Weg musste der 39-Jährige vor allem zu Beginn längere Abschnitte zu Fuß zurücklegen, weil der Rhein wenig Wasser führte.

Unter anderem musste er zahlreiche Wasserkraftwerke umgehen und aufkommenden Gegenwinden sowie Stromschnellen trotzen. 75 Kilometer legte der Grundschullehrer täglich im Schnitt auf dem Board zurück und war dafür jeweils von 6.30 bis 18 Uhr auf Deutschlands längstem Fluss unterwegs.

Abenteurer trank sogar Wasser aus dem Rhein

Dank eines speziellen Filters konnte er sogar das Rheinwasser trinken, seine Mahlzeiten kamen eher spartanisch daher. „Ich liebe Herausforderungen und ein echtes Abenteuer ist eine Bereicherung für mein Leben. Dieses Streben neue Wege zu gehen, Horizonte zu erweitern und niemals stillzustehen, hat für mich etwas Vollkommenes. Dabei ist es mir wichtig, immer die Natur zu respektieren“, sagt Oschwald.

Dass der Caravan Salon in Düsseldorf das Ziel der Reise ist, hat seinen Grund. Auf seinen zahlreichen Mikroexpeditionen wurde Oschwald immer mehr bewusst, dass es am schönsten ist, wenn er von zu Hause aus aufbrechen kann. Doch das ist nicht immer möglich und so stellt sich für ihn die Frage: Was wäre, wenn das Zuhause auf vier Rädern steht? Ein mobiles Heim, das ihm ermöglicht, seine Expeditionen an Orten zu starten, welche er sonst nur umständlich erreicht. Nicht an ein Haus oder Wohnort gebunden zu sein, sondern heimkehren zu können, wo immer er sich befindet.

Nun hofft Oschwald zusammen mit seiner Lebensgefährtin, in Düsseldorf den perfekten Camper zu finden. Bereits vor fünf Jahren haben sich die beiden ein Reisemobil auf dem Caravan Salon gekauft. Nun soll ein neues Mobil gefunden werden, das die Surfleidenschaft von Bettina sowie Thomas` Vorliebe für Skandinavien miteinander verbindet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben