Schrott-Auto

Polizei zieht Paket-Transporter mit 42 Mängeln aus Verkehr

Die Polizei hat einen verkehrsuntüchtigen Paket-Lieferwagen aus dem Verkehr gezogen.

Die Polizei hat einen verkehrsuntüchtigen Paket-Lieferwagen aus dem Verkehr gezogen.

Foto: dpa/Archiv

Hilden.  Weil er nicht mehr richtig bremsen konnte, hielt der Fahrer eines Paket-Lkw extra viel Abstand. Das fiel einem Polizisten auf, der den Wagen stoppte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Bremspedal ließ sich bis zum Bodenblech durchtreten, die Beleuchtung vorn annähernd Totalausfall, keine Bremsflüssigkeit. Das sind nur drei von etlichen Mängeln, die ein Prüfingenieur bei einem Paketwagen feststellte, den der Verkehrsdienst der Polizei kurz zuvor in Hilden aus dem Verkehr gezogen hatte. Zum Glück anderer Verkehrsteilnehmer kann man da wohl sagen.

Der Mercedes Vito eines Paketdienstes war dem Polizisten aufgefallen, weil der Fahrer trotz dichten Verkehrs auf der Berliner Straße einen außergewöhnlich großen Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen hielt. Dieser Umstand und der erkennbar schlechte Allgemeinzustand des Wagens veranlassten den Beamten zu einer eingehenden Kontrolle.

Die brachte direkt zahlreiche Mängel an Beleuchtung und Bremsen ans Licht, die den Beamten veranlassten, eine sofortige Prüfung des 18 Jahre alten Fahrzeugs durch einen Sachverständigen anzuordnen.

Die Untersuchung in der nahegelegenen Prüfstelle listete 42 Mängel auf. Bereits als der Prüfer das Fahrzeug auf eine Hebebühne fahren wollte, stand für ihn das Urteil "verkehrsunsicher" fest, weil er den Vito nicht rechtzeitig anhalten konnte und deshalb über den Bühnenstandplatz hinaus fuhr.

Was an dem Wagen alles kaputt war:

  • Betriebsbremse vorne rechts und hinten Totalausfall - Bremspedal ließ sich bis zum Bodenblech durchtreten
  • Keine Bremsflüssigkeit im Vorratsbehälter,
  • Feststellbremse (Handbremse) defekt,
  • Beleuchtung vorne annähernd Totalausfall,
  • Lenkung undicht,
  • beide Radlager vorne total ausgeschlagen.

Der Wagen wurde in eine Werkstatt geschleppt. Die letzten Pakete im Fahrzeug erreichten ihr Ziel an diesem Tag auch nicht mehr. Fahrer und Halter erwarten nach Anzeigenerstattung jetzt empfindliche Geldbußen und Punkte in Flensburg. (we)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben