Polizei

Düsseldorf: Frau vermisst - Verdächtiger Sohn schweigt

Die Polizei Düsseldorf fahndet mit einem Großaufgebot nach einer vermissten 58-Jährigen.

Die Polizei Düsseldorf fahndet mit einem Großaufgebot nach einer vermissten 58-Jährigen.

Foto: dpa

Düsseldorf.  Die Polizei Düsseldorf sucht nach einer 58-jährigen Frau und schließt ein Gewaltverbrechen nicht aus. Ein Sohn (40) ist in Untersuchungshaft.

Nach dem Verschwinden seiner Mutter in Düsseldorf hüllt sich der unter dringenden Tatverdacht geratene Sohn der Frau in Schweigen. Ein Haftrichter hatte den 40-Jährigen wegen des Verdachts des Totschlags am Donnerstag in Untersuchungshaft geschickt. Am Freitag baten die Ermittler dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Sie suchen ein Auto, mit dem die Frau weggeschafft worden sein könnte.

Polizei entdeckt Blutspuren in der Wohnung der Vermissten

Die 58 Jahre alte Elisabeth B. war am Mittwoch von einem ihrer Söhne als vermisst gemeldet worden. Zwischenzeitlich sei der 40-jährige Sohn der Frau in der Wohnung seiner Mutter im Stadtteil Gerresheim angetroffen und festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Es bestehe der Verdacht, dass er etwas mit dem Verschwinden seiner Mutter zu tun habe. Der 40-Jährige lebte seit einiger Zeit mit seiner Mutter gemeinsam in der Wohnung.

Die Ermittler entdeckten in der Wohnung Blutspuren und auch an Kleidungsstücken, die dem 40-Jährigen zugerechnet werden. Am Freitag gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass es sich bei den in der Wohnung von Mutter und Sohn gefundenen Spuren tatsächlich um Blut der vermissten Frau handelt.

Spürhunde hatten die Polizisten an das Ufer der Düssel geführt. Doch dort verlor sich die Spur der 58-Jährigen. Möglicherweise war sie die Strecke lediglich vor ihrem Verschwinden spazieren gegangen. Die Polizei Düsseldorf hat für die Ermittlungen eine Mordkommission gebildet.

Die Ermittler sind nun auf der Suche nach Zeugen, die die 58-Jährige zwischen Montag und Mittwoch im Bereich der Josef-Neuberger-Straße gesehen haben. (red/mit dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Düsseldorf

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben