Verkehrskontrolle

Mutmaßlicher Sexualstraftäter bei Verkehrskontrolle erwischt

Bei einer Kontrolle entdeckten die Polizisten einen mutmaßlichen Sexualstraftäter. Gegen ihn lag ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Essen vor.

Bei einer Kontrolle entdeckten die Polizisten einen mutmaßlichen Sexualstraftäter. Gegen ihn lag ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Essen vor.

Foto: Funke Foto Services

Düsseldorf/Essen/Gladbeck.   Bei einer Verkehrskontrolle stoppten Beamte in Düsseldorf einen Essener (40). Der Mann stand unter Drogen und wurde von der Staatsanwaltschaft gesucht.

Den richtigen Riecher hatte am Mittwochnachmittag eine Streife der Polizei Düsseldorf, als die Beamten in Heerdt einen VW Golf stoppten und den Fahrer kontrollierten: Der Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Essen mit Haftbefehl wegen eines Sexualdeliktes gesucht. Darüber hinaus fuhr er den Wagen, ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zu besitzen und stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Der Essener wurde festgenommen.

Nach Angaben der Polizei hielten die Beamten kurz nach 16 Uhr auf der Burgunderstraße den grauen Golf an. Nachdem der Fahrer (40) sich zunächst nicht ausweisen konnte und vorgab, seinen amerikanischen Führerschein daheim vergessen zu haben, räumte er im Verlauf der Verkehrskontrolle ein, nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein.

Der 40-Jährige ist bei der Polizei schon öfter aufgefallen

Ermittlungen ergaben, dass der Essener bereits in der Vergangenheit wegen zahlreicher Verkehrsstraftaten, unter anderem wegen Trunkenheitsfahrten, aufgefallen war. Auch diesmal erhärtete sich schnell der Verdacht, dass er unter dem Einfluss berauschender Mittel unterwegs war. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Nach der eindeutigen Identifizierung des Beschuldigten kam zudem zum Vorschein, dass er darüber hinaus von der Staatsanwaltschaft Essen mit Untersuchungshaftbefehl wegen eines Sexualdeliktes in Gladbeck gesucht wurde. Daher wurde der 40-Jährige im Anschluss festgenommen und am Mittwoch den Essener Behörden überstellt.

Was genau dem 40-Jährigen vorgeworfen wird, dazu wollte die Staatsanwaltschaft Essen mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nichts sagen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben