Spenden-Aktion

Musik als Freund im neuen Land

Meistens spielt er aus dem Gedächtnis, die Notenblätter gehören dem Kantor: Kevin Hunder-Conolly aus Düsseldorf, 14, am Flügel in der Golzheimer Tersteegen-Kirche.  

Meistens spielt er aus dem Gedächtnis, die Notenblätter gehören dem Kantor: Kevin Hunder-Conolly aus Düsseldorf, 14, am Flügel in der Golzheimer Tersteegen-Kirche.  

Foto: Anne Grotjohann

Düsseldorf.   Kevin Hunder-Conolly (14) aus Düsseldorf erspielt in Benefiz-Konzerten Musik-Unterricht für Flüchtlinge. Schon 10.000 Euro sind in der Kasse.

Wenn ich schlechte Laune habe oder deprimiert bin, setze ich mich ans Klavier und improvisiere. Dann geht‘s mir bald wieder besser.“ Kevin Hunder-Conolly ist 14 und zuhause in Stockum. Wenn er seine eigene Komposition spielt, klar, beherrscht er die tadellos. Und auch das Zugucken macht Spaß: Er wirkt locker, sein Gesicht ist heiter, strahlt einfach Spielfreude aus.

Der Neuanfang in einem fremden Land ist schwer

Musik als Freund, der Gefühle wieder hell macht und Gedanken klärt, einfach gut tut – das könnte auch jungen Flüchtlingen helfen, war Kevins Idee. Der Neuanfang in einem fremden Land, mit einer neuen Sprache ist oft schwer. „Ich habe einige kennengelernt, die manchmal traurig wirken.“

„Als ich zehn war, habe ich meine Eltern gefragt: ‚Was ist ein Benefiz-Konzert‘? Ich kannte das Wort nicht.“ Das war 2014. Im Jahr darauf beherrschte das Thema Flüchtlinge die Nachrichten. Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beantragten 2015 rund 480 000 Menschen Asyl in Deutschland. Kevins Plan war klar: Mit einem Konzert Spenden sammeln für Musikunterricht, einschließlich der Leihgebühr für Instrumente. So können Flüchtlingskinder, die Spaß an Musik haben, zum Beispiel Geige oder Klavier lernen.

Schon fünf Konzerte hat Kevin schon mit Freunden organisiert

Mittlerweile hat er gemeinsam mit Freunden fünf Konzerte veranstaltet – Eintritt frei, Spenden willkommen. Die evangelische Tersteegen-Kirchengemeinde in Golzheim unterstützt die Initiative und stellt ihre Räume für die Konzerte bereit. Beim letzten Musiknachmittag Mitte November spielten Kevin und seine Musikerfreunde zum Beispiel das Traditional „Scarborough Fair“, „I want to break free“ von Queen, Tim Fischers „Meine Lieder“ und das Weihnachtslied „Kommet, ihr Hirten“.

10.000 Euro hat Kevins Einsatz bislang eingebracht; darin enthalten ist eine 3000 Euro-Spende vom Düsseldorfer Social Day. Rund 15 Kinder haben von dieser Summe über unterschiedlich lange Zeiträume Musikunterricht von Lehrern der Clara-Schumann-Musikschule erhalten. Einem Flüchtlingsmädchen, das schon lange Begeisterung fürs Geigespielen zeigt, soll demnächst eine Geige gestiftet werden.

Fatima stamme aus Syrien und spiele „super gut Geige“

Kevin erzählt lebhaft, spricht mit den Händen. Ab und zu hält er kurz inne, scheint die beste Formulierung zu überlegen. Er ist überzeugt, Musik kann eine gute Hilfe sein, das ist ihm anzumerken. „Ein Junge aus einer afghanischen Flüchtlingsfamilie hat zum Beispiel mit den Spenden Klavier gelernt, seine jüngere Schwester Klavier und Geige.“ Fatima stamme aus Syrien und spiele „super gut Geige“. Und er denkt an einen Jungen aus Kamerun: „Er hat oft deprimiert gewirkt, doch wenn er Klavier gespielt hat, ging es ihm gleich besser.“

Klavier spielt Kevin, seit er drei ist. Anhalten dazu mussten ihn seine Eltern nicht. Er hat mehrere Landeswettbewerbe von „Jugend musiziert“ gewonnen und ist inzwischen Bundespreisträger. Birgit und Declan Hunder-Conolly musizieren seit mehreren Jahren nicht mehr, unterstützen ihren Sohn jedoch tatkräftig bei der Organisation der Benefiz-Konzerte. „Eigentlich übe ich jeden Tag, wenn die Schule dabei nicht zu kurz kommt“, sagt er mit einem ehrlichen, smarten Lächeln. Später kamen Gitarre, Querflöte, Blockflöte und Tinwhistle dazu, eine Metallflöte, die vor allem in der irischen Folkmusik vorkommt.

Mit einigen jungen Flüchtlingen ist Kevin bis heute in Verbindung

Kevin geht aufs St.-Ursula-Gymnasium in der Altstadt. „Kunst und Englisch mache ich auch sehr gerne“ – sein Vater hat anglo-irische Wurzeln. Mit einigen jungen Flüchtlingen ist Kevin bis heute in Verbindung. „Meine Eltern und ich waren schon ein paar Mal bei einer afghanischen Familie eingeladen. Es waren schöne Abende, sie machen auch immer gutes Essen.“ Hat er durch seinen Einsatz neue Erfahrungen gemacht? „Ja, es ist toll, Menschen besser kennenzulernen, die mir erst fremd waren.“

Für Anfang 2019 ist das nächste Konzert geplant

Das nächste Benefiz-Konzert soll Anfang kommenden Jahres stattfinden. Wer schon jetzt Kevins Initiative unterstützen möchte, kann das mit einem Beitrag auf das Spendenkonto tun: Stadtsparkasse Düsseldorf, DE54 3005 0110 1006 1174 83, Stichwort „Kevin – 0240 3000“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben