OB-Wahl

FDP-Frau Strack-Zimmermann ist OB-Kandidatin in Düsseldorf

Die Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann am Samstag nach ihrer Wahl.

Die Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann am Samstag nach ihrer Wahl.

Foto: gömi

Düsseldorf.  Die Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann wurde Samstag mit 94,2 Prozent gewählt – und ging auf Konfrontationskurs zum Amtsinhaber

Bis zu den Kommunalwahlen am 13. September 2020 ist es noch ein Jahr. Doch die Düsseldorfer FDP setzte am Samstag Pflöcke – und wählte neben der Reserveliste mit den Kandidaten für den Stadtrat auch ihre Kandidatin für die Oberbürgermeister-Wahl. Wie erwartet ist das die Bundestagsabgeordnete und Düsseldorfer FDP-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Stehende Ovationen für die Front-Frau der FDP

Die 61-Jährige wurde am Samstag Vormittag mit 94,2 Prozent der Delegierten-Stimmen beim Wahlparteitag gewählt. Se wurde nach der Wahl von ihren Parteifreunden mit lang anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen gefeiert.

Unter dem Slogan „MASZ machts“ wird die dreifache Mutter und zweifache Großmutter Marie-Agnes Strack-Zimmermann in den Wahlkampf ziehen. Der hat für sie bereits am Samstag begonnen, wie sie in ihrer 27-minütigen Kandidaten-Rede deutlich machte. Darin ging es nicht nur um eigene Ziele und Vorstellungen, sondern sie ging auf einen Angriffskurs gegen Oberbürgermeister Thomas Geisel von der SPD - den sie namentlich aber nicht nannte und nur als „Amtsinhaber“ bezeichnete.

„Ich setze auf Sieg“

Strack-Zimmermann machte deutlich: „Bei der OB-Wahl setze ich auf Sieg. Ich will den Amtsinhaber ablösen!“ Mit Blick auf Geisels Biografie sagte Strack-Zimmermann: „Das Oberbürgermeister-Amt ist keine Beschäftigungstherapie für arbeitslose Manager aus der Energie-Branche.“ Und mit Blick auf die oft kritisierten Alleingänge des OB sagte sie: „Ich habe Respekt vor den Gremien dieser Stadt. Das OB-Amt ist keine One-Man- oder One-Woman-Show. Und auch kein Stelldichein für Buddies und ehemalige Studienfreunde“, so die FDP-Frau zu Vorwürfen, Geisel versorge bestimmte Leute mit Posten.

„Amtsinhaber hat null Gespür für die Menschen entwickelt“

Sie warf dem gebürtigen Schwaben vor, auch nach „all’ den Jahren null Gespür für die Menschen in Düsseldorf“ entwickelt zu haben: „Dass er die Menschen mag, davon merkt man beim Amtsinhaber nichts.“ Strack-Zimmermann kritisierte Vorschläge und Entscheidungen von Geisel: die Container des sogenannten Stadtstrandes, die dritte Umweltspur quer durch die Stadt, die autofreie Kö. Und sie bezeichnete den Auftakt der Tour der France Ende Juni 2017 in Düsseldorf als „einen von den Bürgern bezahlten Ego-Trip“.

Für Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat die FDP nun die historische Chance, den Chefsessel im Düsseldorfer Rathaus zu besetzen. Die Arbeit dafür, so die FDP-Frau, habe am Samstag begonnen.

FDP wählte als erste Partei ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen

Die Kommunalwahl findet am 13. September 2020 statt. Dann werden der OB, der Stadtrat und die Bezirksvertretungen gewählt. Die FDP hat am Samstag auch die Reserveliste für die Wahl zum Stadtrat aufgestellt. Sie ist im Stadtrat bisher mit sechs Mitgliedern vertreten, Ziel für die Wahl kommendes Jahr ist der Einzug mit einer zweistelligen Zahl an Ratsleuten. Die FDP ist die erste Partei in Düsseldorf, die ihre Ratskandidaten und die OB-Kandidatin aufgestellt hat. (gömi)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben