Musik

Düsseldorfer Musiker Dieter Falk künftig auch in Regensburg

Der Musikproduzent, Komponist und Arrangeur Dieter Falk an einem Klavier in seiner Heimatstadt Düsseldorf.

Der Musikproduzent, Komponist und Arrangeur Dieter Falk an einem Klavier in seiner Heimatstadt Düsseldorf.

Foto: Horst Ossinger / dpa

Düsseldorf.  Die Professuren des Düsseldorfer Produzenten an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf und der Popakademie in Witten laufen weiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Düsseldorfer Musiker, Komponist und Produzent Dieter Falk wird künftig auch in Regensburg Studenten unterrichten. Zusätzlich zu seiner Düsseldorfer Professur an der Robert Schumann Musikhochschule für Musikproduktion und Pop-Piano werde er ab diesem Wintersemester an der katholischen Musikhochschule Regensburg Unterrichtsblöcke in Pop-Chorleitung, Musikproduktion und Komposition anbieten, sagte Falk am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Düsseldorf. Sein Lehrauftrag an der evangelischen Popakademie Witten läuft bis zum Sommersemester 2020.

Falk wird in Regensburg das Studienangebot aufbauen

Es sei das erste Mal, dass sich eine katholische Musikhochschule dem Thema neuer geistlicher Musik widme, sagte Falk mit Blick auf die Professur in Regensburg. Auch evangelische Studierende könnten sich für den dortigen neuen Masterstudiengang Neue geistliche Musik bewerben. Gemeinsam mit den Professoren Gerwin Eisenhauer (Schlagwerk) und Franz Prechtl (Klavier und Popularmusik) werde er die Inhalte des Studienangebots mitaufbauen und entwickeln.

Der Düsseldorfer war Jurymitgleid bei „Popstars“

Der 1959 in Siegen geborene Falk veröffentlichte als Pianist zahlreiche Alben im kirchlichen und säkularen Bereich und spielte über 50 Gold- und Platinschallplatten ein. Als Produzent arbeitete er unter anderem mit Pur, Guildo Horn, Nazareth, Roger Chapman und Karel Gott zusammen. 2006 und 2007 war er Jurymitglied in der ProSieben-Castingshow „Popstars“. Zudem schrieb Falk als Komponist die Musik für kirchliche Pop-Oratorien wie „Die zehn Gebote“ und „Luther“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben