Corona

Düsseldorf will zur Not Straßen für Gastroterrassen sperren

Gute Nachrichten für die Gastronomie in Düsseldorf.

Gute Nachrichten für die Gastronomie in Düsseldorf.

Foto: Lars Heidrich / Lars Heidrich / WAZ FotoPool

Düsseldorf.  Stadt möchte den Düsseldorfer Gastronomen die Möglichkeit geben, während der Zeit der Abstandsgebote ihre Terrassenflächen zu vergrößern.

Das „Draußen-Wetter“ hat begonnen. Und die Stadt möchte den ortsansässigen Gastronomen die Möglichkeit geben, während der Zeit der Abstandsgebote ihre Terrassenflächen zu vergrößern. „Der beste Rettungsschirm ist, dass die Gastwirte Umsatz machen und Gäste bewirten können. In Zeiten von Abstandsgeboten wollen wir ihnen dafür mehr Platz geben“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Geisel. „Wir greifen damit gerne auch die Anregung in einem CDU-Antrag auf, der in der letzten Ratssitzung leider nicht behandelt werden konnte.“

Einverständnis der Nachbarn im Vorfeld ist wichtig

Heißt konkret: Die Düsseldorfer Gastwirte können ab sofort ihre Ideen zur Erweiterung ihrer Terrassenflächen bei der Stadt zur Prüfung und Genehmigung einreichen. Am besten sei es, aber „wenn sie schon im Vorfeld zum Beispiel das Einverständnis von Nachbarn für mögliche Ergänzungsflächen einholen, falls dies erforderlich ist“, teilt die Stadt in einer Mitteilung mit. Zur Prüfung der Vorschläge wurde bei der Stadt eigens eine „Task Force“ aus Mitarbeitern des Ordnungsamtes, des Amtes für Verkehrsmanagement sowie der Feuerwehr gebildet, die zügig die Vorschläge der Gastwirte vor Ort prüft und gegebenenfalls die Gastronomen auch berät.

Denkbar seien etwa die temporäre Umwidmung von Parkplätzen in Terrassen für die Gastronomie oder eine temporäre Sperrungen von Straßen für den Durchgangsverkehr in den Abendstunden oder am Wochenende, um vorübergehend Terrassen einzurichten.

Die Gastwirte können ab sofort über die folgende E-Mail-Adresse Kontakt mit der Stadt aufnehmen: sondernutzung.ordnungsamt@duesseldorf.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben