Papier-Entsorgung

Düsseldorf: Die Blaue Tonne gibt’s jetzt „von Amts wegen“

In Düsseldorf wurden öffentliche Container-Plätze abgebaut, stattdessen ist die Blaue Tonne für Privathaushalte seit Januar 2019 verpflichtend. Nicht allen gefällt das.

In Düsseldorf wurden öffentliche Container-Plätze abgebaut, stattdessen ist die Blaue Tonne für Privathaushalte seit Januar 2019 verpflichtend. Nicht allen gefällt das.

Foto: Kerstin Kokoska

Düsseldorf.  3800 Grundstücke sind betroffen: Die Stadt Düsseldorf stellt den bisherigen Verweigerern die Tonnen jetzt vor die Tür.

Eigentümer von rund 3800 Wohngrundstücken in Düsseldorf haben trotz mehrfacher Hinweise noch keine Reaktion auf die Verpflichtung zum Aufstellen einer gebührenfreien „blauen Tonne“ gezeigt. Daher werden dort ab Montag, 5. Oktober, „von Amts wegen“ blaue Tonnen aufgestellt. „Die Eigentümer der betroffenen Grundstücke werden mit einem Informationsschreiben per Post darüber informiert“, teilte die Stadt mit. Die Papiertonne ist mit einem Hinweisaufkleber versehen, der zum Beispiel auch Mietern Auskunft gibt, welchem Grundstück die Tonne zugeordnet ist.

Bisher 20.000 zusätzliche blaue Behälter ausgeliefert

Seit Einführung der Pflicht zur Nutzung der blauen Tonne für die Sammlung von Altpapier am 1. Januar 2019 hat das Düsseldorfer Entsorgungsunternehmen Awista im Auftrag der Stadt rund 20.000 zusätzliche blaue Behälter ausgeliefert. Im Vorfeld waren die Eigentümer der Grundstücke, die noch nicht über blaue Tonnen verfügten, von der Stadt zum Teil mehrfach schriftlich informiert worden.

Die 3800 Eigentümer beziehungsweise deren Mieter werden nun von der Stadt aufgefordert, sicherzustellen, dass die Tonne ab sofort dauerhaft auf dem jeweiligen Grundstück untergebracht wird. Die Tonnen werden gebührenfrei geleert. Der Behälter muss zur Leerung durch den Grundstückseigentümer, einem Mieter oder Hausmeister an der Straße bereitgestellt werden. Auf Bestellung kann die Tonne im Vollservice geleert und gegebenenfalls aus dem Keller gezogen werden. Dafür fallen Gebühren an.

Einspruch bei der Stadt ist möglich

Sollte die blaue Papiertonne auf dem betroffenen Grundstück unter keinen Umständen dauerhaft untergebracht werden können, haben die Grundstückseigentümer die Möglichkeit, einen Befreiungsantrag beim Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz einzureichen (Stadtverwaltung Düsseldorf, Amt 19/5.1, 40200 Düsseldorf) mit einer Begründung und entsprechenden Belegen. Mindestens erforderlich ist das Beifügen von Fotos des aktuellen Mülltonnenstandplatzes des Grundstücks.

Wegen der zusätzlichen blauen Tonnen für die Grundstücke hatte die Stadt Anfang des Jahres zahlreiche öffentliche Papier-Container abgebaut. (gömi)

Informationen auch unter www.duesseldorf.de/blauetonne

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben