Fahrrad

Delftblau ist das Markenzeichen von Swapfiets in Düsseldorf

Bietet Radeln in Delftblau an: Frederick Maasberg, Geschäftsführer der neuen Düsseldorfer Swapfiets-Filiale an der Altestadt 13.

Bietet Radeln in Delftblau an: Frederick Maasberg, Geschäftsführer der neuen Düsseldorfer Swapfiets-Filiale an der Altestadt 13.

Foto: Anne Grotjohann

Düsseldorf.  Bei Mietrad-Anbieter Swapfiets in der Düsseldorfer Altstadt haben Nutzer bei einer festen Monatsgebühr Reparaturen inklusive.

Ein Fahrrad von Swapfiets ist schon von weitem zu erkennen – am delftblauen Vorderreifen. Drei Studenten der niederländischen Universität Delft sind die Gründer des Fahrrad-Abo-Anbieters. Beim Design des blauen Pneus dachten sie offenkundig an den Farbton der bekannten Delfter Keramik.

Swapfiets gibt es bereits in rund 50 Städten

Das 2014 gestartete Mietrad-Unternehmen hat seit kurzem eine Niederlassung in Düsseldorf, weitere Filialen gibt‘s bereits in rund 50 Städten in den Niederlanden, Belgien, Dänemark und Deutschland. Hochwertige Holland-Räder mit sieben Gängen und in drei Größen lassen sich dort vor Ort ausleihen, und auch online ist das Buchen möglich – dann liefert Swapfiets das Gefährt direkt nach Hause oder vors Büro. „In Düsseldorf wird unser Angebot sehr gut angenommen, stadtweit sind inzwischen mehrere hundert unserer Räder auf der Straße“, sagt Sebastian Hesse, zuständig für Marketing und Kommunikation bei Swapfiets. „In ganz Deutschland sind es derzeit rund 25.000.“

Das Besondere an diesem Angebot: Anders als bei anderen Mietrad-Konzepten, kann der Abonnent ein Swapfiets-Rad langfristig nutzen. Für einen festen monatlichen Betrag hat er ein immer funktionierendes Fahrrad zur Verfügung, inklusive Beleuchtung und Zusatzschloss – und erhält auch im Fall eines Diebstahls unkompliziert und günstig Ersatz. Wenn etwas am Rad kaputt geht, kommt der Fahrrad-Monteur binnen 24 Stunden zum vereinbarten Termin und Treffpunkt und repariert das Swapfiets innerhalb von zehn Minuten oder tauscht es gegen ein neues aus. Daher der Name Swapfiets – das englische „swap“ heißt „austauschen“ und „fiets“ ist Niederländisch für „Fahrrad“. Eine Mindestmietdauer gibt‘s nicht, nur eine Kündigungsfrist von einem Monat.

Die Räder sind sofort zu erkennen

„Durch seine spezielle Bauart ist ein Swapfiets-Rad sofort zu erkennen“, so Sebastian Hesse, das erschwere Dieben das Zugreifen und den Weiterverkauf. Aktuell kostet die Mietgebühr 17,50 Euro pro Monat im ersten Jahr, Studenten zahlen nur 15 Euro.

Auch E-Bikes will Swapfiets demnächst hier in der Stadt vermieten, berichtet Frederick Maasberg, der Geschäftsführer der Düsseldorfer Filiale an der Altestadt 13. Gegenwärtig werde das E-Bike-Abo bereits in Münster und München getestet. „Dort ist die Nachfrage sehr gut, so dass wir es voraussichtlich bald flächendeckend anbieten können.“

Die Öffnungszeiten des Düsseldorfer Swapfiets-Geschäfts: Montags bis freitags von 12 Uhr bis 20 Uhr, samstags von 11 Uhr bis 16 Uhr. Weitere Infos und Online-Buchung unter www.swapfiets.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben