Umweltschutz

Baumschutzgruppe: Platanen vor Hauptbahnhof müssen bleiben

Um diese Bäume kämpft die Baumschutzgruppe.

Um diese Bäume kämpft die Baumschutzgruppe.

Foto: Baumschutzgruppe Düsseldorf

Düsseldorf.  Düsseldorfer Baumschutz-Initiative will für den Erhalt von 28 stadtbildprägenden Bäumen vor dem Bahnhof demonstrieren.

Die Baumschutzgruppe Düsseldorf startet am Freitag, 25. Oktober, um 12 Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof eine Demonstration mit Aktionen und Vorträgen. Die Gruppe will auf den unbedingten Erhalt aller 28 vor Ort stehenden Platanen hinweisen, die nach den derzeit vorgelegten Planungen im Zuge der Neugestaltung des Platzes fallen sollen. Unterstützung gibt es von Fridays for Future Düsseldorf, die auch vor Ort sein werden, um ein Zeichen für das Stadtklima zu setzen.

Bahnhofsvorplatz ist zum Aufenthaltsort geworden

Der Konrad-Adenauer-Platz vor dem Hauptbahnhof ist ein zentraler Platz mitten in Düsseldorf und für Gäste und Reisende das Eingangstor in die Stadt. Insbesondere im Sommer werden sie von den 28 stadtbildprägenden Platanen mit ihrem grünen Blätterdach begrüßt. Für unzählige Düsseldorfer oder Auswärtige ist der Bahnhofsvorplatz tagtäglich zudem Aufenthaltsort beim Warten an den Straßenbahnhaltestellen, heißt es in einer Mitteilung. Die Platanen steigern die Aufenthaltsqualität auf dem Platz und die Lebensqualität in diesem Quartier, betont auch Andrea Vogelgesang von der Baumschutzgruppe.

In den Koop-Vereinbarungen von 2014 nach Sturm Ela hätten sich Politiker „für der Erhalt von Bäumen als ein vorrangiges Ziel des Planens und als Bestandteil des Wertesystems beim Bauen“ eingesetzt, so Vogelgesang. Stattdessen werden die Bäume immer weniger. Gerade in Zeiten des Klimanotstandes seien diese Bäume jedoch umso wichtiger. „Bäume wegzuplanen ist absolut gedankenlos.“ Vogelgesang bemängelt auch, dass bei den Planungen für die Neugestaltung des Platzes auf Zierkirschen gesetzt werden soll. „Das sind ganz kleine Bäumchen, die keinen Schatten spenden und nicht mal ansatzweise das leisten können, was die Platanen schaffen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben