Unterstützung

Atrium neue Beratungsstelle für Flüchtlinge

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit dem Atrium schnell einen Raum zu schaffen, der hier mit Rat und Tat zur Seite steht,“ so der städtische Beigeordnete für Gesundheit, Andreas Meyer-Falcke.

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit dem Atrium schnell einen Raum zu schaffen, der hier mit Rat und Tat zur Seite steht,“ so der städtische Beigeordnete für Gesundheit, Andreas Meyer-Falcke.

Foto: Lars Heidrich

Düsseldorf.   Die Anlauf- und Beratungsstelle für Flüchtlinge „Atrium“ hat in Düsseldorf die Arbeit aufgenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Innerhalb kürzester Zeit haben Gesundheitsamt, Amt für Migration und Integration und Kulturamt das Projekt „Atrium“ an den Start gebracht. Die Idee, eine niedrigschwellige Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch belastete Migranten einzurichten, entstand Ende 2017. Bereits am 16. Oktober 2018 haben alle Beteiligten Richtfest gefeiert.

Die Anlauf- und Beratungsstelle für Flüchtlinge „Atrium“ hat am 7. Januar am Bertha-von-Suttner-Platz 1-3 die Arbeit aufgenommen. Das Angebot richtet sich zwar in erster Linie an psychisch belastete Migranten und deren Angehörige, aber auch interessierte Bürger sind willkommen.

Besucher können sich austauschen

Dabei bietet das „Atrium“ mehr als nur Beratung. Dort können sich die Besucher untereinander austauschen. Es wird ihnen geholfen, sich im Alltag zurecht zu finden, außerdem bietet es viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Egal ob in einem Nähkurs, bei der Anfertigung von Schmuck oder in einer der Mitmach-Aktionen – im „Atrium“ können Besucher aktiv und kreativ werden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Informationsabende mit Vorträgen zu Hilfen bei psychischen Belastungen.

„Migranten sind ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Doch oft machen gerade kommunikative und kulturelle Barrieren es schwierig, eine gute Versorgung bei psychischen Problemen zu finden“, so der städtische Beigeordnete für Gesundheit, Andreas Meyer-Falcke. „Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit dem Atrium schnell einen Raum zu schaffen, der hier mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Weitere Informationen zum Wochenplan oder zum Atrium an sich im Internet unter duesseldorf.de/atrium.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben