Erfolgsgeschichte

Junger Düsseldorfer greift für Geflüchtete in die Tasten

Kevin Hunder-Conolly, 15, am Flügel in der Düsseldorfer Tersteegenkirche. Am Samstag, 31. August, lädt er dort zum nächsten Benefizkonzert ein.

Kevin Hunder-Conolly, 15, am Flügel in der Düsseldorfer Tersteegenkirche. Am Samstag, 31. August, lädt er dort zum nächsten Benefizkonzert ein.

Foto: GROTJOHANN

Düsseldorf.  Kevin Hunder-Conolly aus Düsseldorf ermöglicht mit einer 2015 gestarteten Initiative geflüchteten Kindern und Jugendlichen das Musizieren.

„Wir bekommen immer noch Spendengelder, das ist toll!“, sagt Kevin Hunder-Conolly. Der 15-Jährige lächelt. Und wirkt im Gespräch in manchen Momenten noch erstaunt, dass seine 2015 gestartete Initiative, mit der er geflüchteten Kindern und Jugendlichen das Musizieren ermöglicht, bis heute so erfolgreich ist. Der Gymnasiast, zuhause in Stockum, erhielt im Juli für sein Hilfsprojekt den 3. Preis des Solidaritätspreises „Ehrenamt 2019“ der Essener Freddy-Fischer-Stiftung und der NRZ.

Kevin, der begeistert Klavier spielt und Bundespreisträger von „Jugend musiziert“ ist, war 10, als er seine Eltern fragte: „Was ist ein Benefizkonzert?“ Er kannte die Bedeutung des Wortes nicht. Im folgenden Jahr, 2015, beantragen hunderttausende Geflüchtete Asyl in Deutschland, darunter viele Familien mit Kindern. Kevin überlegt: Wie kann ich Neuankömmlingen in meinem Alter helfen? Er weiß: Musik ist eine Sprache, die jeder versteht. Sie kann aufheitern, einfach gut tun – zum Beispiel auch dann, wenn der Verlust der alten Heimat bedrückt, der Neuanfang in einem fremden Land schwer fällt. „Wenn ich schlechte Laune habe oder deprimiert bin, setze ich mich ans Klavier. Dann geht‘s mir bald wieder besser.“

Resonanz bis heute großartig

Mittlerweile hat er zusammen mit jungen Musikerfreunden fünf Benefizkonzerte veranstaltet und das Publikum gebeten: Bitte spendet, damit junge Geflüchtete ein Instrument lernen können! Die Resonanz ist bis heute großartig: „Mit dem Spendengeld konnten wir bislang 18 Kindern und Jugendlichen, die etwa aus afrikanischen Ländern stammen, Musikunterunterricht ermöglichen“, erzählt Kevins Mutter Birgit Hunder-Conolly, die das Hilfsprojekt gemeinsam mit ihrem Mann Declan tatkräftig unterstützt.

Die jungen Geflüchteten lernen unter anderem an der Düsseldorfer Clara-Schumann-Musikschule zum Beispiel Geige, Klavier oder Blockflöte. Und oft beobachtet Familie Hunder-Conolly: Flüchtlingskinder, die bedrückt und still wirkten, blühen auf, haben große Freude am Musizieren, manche wirken wie befreit.

Und auch Kevins Liebe zur Musik hat ein neues Kapitel: Ab September besucht er für ein Jahr die St. Mary‘s Music School im schottischen Edinburgh, die musikalische Talente fördert. „Ich habe dort ein Stipendium bekommen und freue mich sehr auf diese Zeit“, sagt er strahlend. Doch er betont auch: „Natürlich gehen das Hilfsprojekt und der Musikunterricht für die jungen Geflüchteten weiter, ich werde während meines Auslandsjahrs auch ein paar Mal in Düsseldorf sein.“ Auch deshalb, weil er mit einer afghanischen Familie inzwischen befreundet ist, die er und seine Eltern durch das Hilfsprojekt kennengelernt haben.

Nächstes Konzert am 31. August

Das nächste Benefizkonzert von Kevin und seinen Musikerfreunden findet am Samstag, 31. August, um 16 Uhr in der Düsseldorfer Tersteegenkirche, Tersteegenplatz 1, statt. Der Eintritt ist frei – und natürlich sind Spenden willkommen.

Im Programm ist eine bunte Mischung aus Volkslied, Klassik und Pop: Zum Beispiel das irische Volkslied „Blind Mary“ von Turlough O´Carolan, ein Concerto von Antonio Vivaldi, ebenso „Thank You For The Music“ von ABBA, außerdem das Stück „Floating Feathers“ für Orgel und Querflöte, das Kevin Hunder-Conolly selbst komponiert hat.

Kinder aus Eritrea, Syrien, Afghanistan und Nigeria

Derzeit unterstützt Kevins Initiative Flüchtlingskinder zwischen fünf und 17 Jahren, etwa aus Eritrea, Syrien, Afghanistan und Nigeria. Die meisten dieser Kinder werden im Konzert mitwirken und damit das Projekt auch selbst unterstützen, zum Beispiel mit dem Titelsong aus dem Film „Lovestory“ auf dem Klavier. Nach dem Konzert gibt‘s ein Büfett, vorwiegend aus afrikanischen Köstlichkeiten.

Wer schon jetzt Kevins Initiative unterstützen möchte, kann das mit einem Beitrag auf das Spendenkonto tun: Stadtsparkasse Düsseldorf, DE 54 3005 0110 1006 1174 83, Stichwort „Kevin – 0240 3000“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben