Blaulicht

Kontrolle in Dortmund: Führerschein 55 Minuten abgelaufen

In einer zufälligen Verkehrskontrolle hat ein 30-jähriger Mann aus dem Kosovo eine Strafanzeige erhalten. Er hatte vergessen, seinen Führerschein umzumelden. (Symbolbild)

In einer zufälligen Verkehrskontrolle hat ein 30-jähriger Mann aus dem Kosovo eine Strafanzeige erhalten. Er hatte vergessen, seinen Führerschein umzumelden. (Symbolbild)

Foto: Marius Becker / dpa

Dortmund.  In einer zufälligen Verkehrskontrolle in Dortmund hat ein 30-Jähriger eine Strafanzeige erhalten. Sein Führerschein war seit 55 Minuten ungültig.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein 30-jähriger Mann um 0:55 Uhr von der Autobahnpolizei kontrolliert. Zwar konnte er einen ordnungsgemäß ausgestellten Führerschein aus seiner Heimat Kosovo vorzeigen, trotzdem bekam er eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Der Fahrer mit Wohnsitz in der Nähe von Oelde hatte die Frist, seinen ausländischen Führerschein in eine deutsche Fahrerlaubnis umzuwandeln, um genau 55 Minuten verpasst. Grundsätzlich muss das bei Führerscheinen aus dem Nicht-EU-Ausland nach einem Umzug in die Bundesrepublik Deutschland innerhalb von sechs Monaten erfolgen, wegen Corona wurde die Frist auf zwölf Monate erweitert.

Strafanzeige: Fahren ohne Fahrerlaubnis

Dieser Anforderung ist der Fahrer in den vergangen Monaten allerdings nicht nachgekommen. So heißt es am Montag von Seiten der Polizei: „Als er dann am gestrigen Tag 55 Minuten nach Ablauf der einjährigen Frist zufällig in die Polizeikontrolle kam, blieb den Beamten nichts anderes übrig, als eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu fertigen.“

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben