Polizei

Streit um Döner-Preis: Dönerbuden-Besitzer prügeln sich

Symbolbild. In Dortmund sind sich zwei Dönerbuden-Inhaber in die Haare gekommen. Es ging wohl um Döner-Preise.

Symbolbild. In Dortmund sind sich zwei Dönerbuden-Inhaber in die Haare gekommen. Es ging wohl um Döner-Preise.

Foto: Kerstin Kokoska / FUNKE Foto Services

Dortmund.  Zwei Dönerbuden-Besitzer haben sich in Dortmund eine Prügelei geliefert. Mehrere Personen mischten mit, auch eine Schusswaffe wurde eingesetzt.

Ging’s um einen Preis-Krieg? Ein Streit unter Dönerbuden-Besitzern hat in Dortmund eine wüste Prügelei ausgelöst. Insgesamt fünf Männer im Alter zwischen 20 und 57 Jahren gingen aufeinander los, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es gab drei Verletzte.

Am Dienstag gegen 14 Uhr entzündete sich der Streit auf der Rheinischen Straße in der westlichen Dortmunder Innenstadt. „Es war wohl ein Streit unter Dönerbuden-Besitzern“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch auf Nachfrage. Und es ging wohl, so hatten es Zeugen geschildert, um Döner-Preise.

Streit um Dönerpreise geriet zur Prügelei

Ein 57-jähriger Dönerbudenbesitzer habe dabei, begleitet von zwei weiteren Männern im Alter von 31 und 35 Jahren, einen 40-Jährigen zur Rede stellen wollen. Zuerst hätten sich die Streitenden angebrüllt, dann aber wurde es handgreiflich, teilte die Polizei mit.

Laut Zeugen hätten die drei Männer den 40-Jährigen schließlich „körperlich angegriffen“. Der 40-Jährige habe daraufhin plötzlich eine Schusswaffe gezückt und im Verlauf des Tumultes den 57-Jährigen damit auf den Kopf geschlagen. Ein 20-Jähriger sei dem 40-Jährigen zudem zur Seite gesprungen und habe ebenfalls auf den Kopf des 57-Jährigen eingeschlagen.

Tatwaffe wurde noch nicht entdeckt

Alle drei wurden dabei verletzt, der 20- und der 40-Jährige laut Polizei leicht. Sie wurden von der Besatzung eines Rettungswagens medizinisch versorgt.

Am Tatort seien von der Polizei zwei Schreckschusspatronen sicher gestellt worden. Die mutmaßliche Tatwaffe aber habe sich bis dato nicht gefunden, hieß es. Die Ermittlungen dauern an. (dae)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben