Hochzeitskorso

Schüsse abgefeuert: Hochzeitskorso eskaliert in Dortmund

In Dortmund ist am Freitag erneut ein Hochzeitskorso eskaliert. (Symbolfoto)

In Dortmund ist am Freitag erneut ein Hochzeitskorso eskaliert. (Symbolfoto)

Foto: Thomas Kraus / dpa

Bielefeld/Dortmund.  Die Polizei musste am Wochenende in NRW wieder zwei Hochzeitskorsos stoppen. In Dortmund soll ein Mann Schüsse aus seinem Auto abgegeben haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Dortmund ist am Freitag erneut ein Hochzeitskorso eskaliert. Ein 28-Jähriger hatte mehrere Schüsse aus seinem Wagen abgefeuert – einen Waffenschein besitzt der Mann allerdings nicht.

Zeugen hatten der Polizei um 17:35 Uhr einen Hochzeitskorso und mehrere Schussgeräusche in der Gewerkenkstraße gemeldet. Neben einzelnen Schüssen seien auch Schusssalven zu hören gewesen, heißt es in einem Bericht der Polizei Dortmund.

Polizisten fanden Patronenhülsen auf der Straße

Die Polizeibeamten trafen den beschriebenen Autokorso und kontrollierten insgesamt acht Autos und deren Insassen. Ein 28-jähriger Dortmunder gab sich auf Nachfrage den Beamten als derjenige zu erkennen, der geschossen habe. Die Waffe, eine Schreckschusswaffe, fanden die Polizeibeamten wie von ihm beschrieben, im Wagen.

Außerdem weitere Munition und auf der Straße verschossene Patronenhülsen. Eine Überprüfung ergab, dass der Mann nicht im Besitz des erforderlichen Waffenscheins ist. Daher fertigten sie eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen ihn.

Die Waffe und die Munition stellten die Beamten sicher. Nach Überprüfung der Personen, Durchsuchung der Fahrzeuge und der Aufforderung, sich rechtskonform zu verhalten, entfernte sich die Gesellschaft ohne weitere Vorkommnisse in Richtung des Veranstaltungsortes der Hochzeit.

Polizei stoppt weiteren Hochzeitskorso bei Bielefeld

Auch in Bielefeld ist die Polizei gegen Hochzeitskorso eingeschritten. Polizeibeamte haben am Samstag einen Hochzeitskorso an einer Autobahnraststätte in Gütersloh gestoppt und von vier Fahrern die Führerscheine kassiert. Teilnehmer derselben Gesellschaft hatten zuvor in der Bielefelder Innenstadt eine Straße komplett blockiert und ein bengalisches Feuer entzündet, hieß es in einer Polizeimitteilung von Sonntag. Zeitweise behinderten dabei 15 Pkw den übrigen Verkehr.

Mehrere Streifen waren im Einsatz, es gab zunächst eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Die Feiernden stammten den Angaben zufolge überwiegend aus Norddeutschland und Belgien. Sie hätten sich den Anordnungen der Polizei widersetzt, hieß es.Kurz darauf setzten einige den Korso über den Ostwestfalendamm auf die Autobahn 2 fort, wie Zeugen berichteten.

Unterwegs seien sie Schlangenlinien gefahren und hätten andere Autofahrer ausgebremst. Die Polizei kontrollierte die Fahrer erneut an der Raststätte und erstattete vier weitere Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Die Weiterfahrt wurde untersagt. (red/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (17) Kommentar schreiben