Unfall

Lkw ging komplett in Flammen auf: A40 ist wieder freigegeben

Auf der A40 staute sich der Verkehr aufgrund einer Vollsperrung schon am frühen Morgen (Symbolbild).

Auf der A40 staute sich der Verkehr aufgrund einer Vollsperrung schon am frühen Morgen (Symbolbild).

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Dortmund/Bochum.  Ein Lkw ist am Morgen auf der A40 bei Lütgendortmund in Flammen aufgegangen. Die Strecke ist ab Bochum-Werne inzwischen wieder freigegeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem am frühen Morgen ein Lkw auf der A40 in Dortmund in Flammen aufgegangen war, ist die Autobahn seit 9 Uhr wieder auf beiden Spuren für den Verkehr freigegeben.

Schlechte Nachrichten für alle Pendler am Mittwochmorgen auf der A40: Kurz vor dem Rastplatz Beverbach in Lütgendortmund stand ein Lkw, der mit Glasscheiben beladen war, in Flammen. Lösch- und Aufräumarbeiten sorgten für eine Vollsperrung der Strecke zwischen Bochum-Werne und Dortmund-Lütgendortmund. Bis gegen 8.30 Uhr staute es sich auf acht Kilometern bis Bochum-Zentrum, ein Plus von etwa 45 Minuten.

Autobahn 40 musste komplett gesperrt werden

Gegen 4.58 Uhr meldete ein Lkw-Fahrer bei der Polizei in Dortmund, ein Reifen seines Fahrzeugs stünde in Flammen. Als die Einsatzkräfte an der Unglücksstelle eintrafen, stellten sie fest, dass das Feuer auf den kompletten Lkw übergegriffen hatte. Gut zehn Minuten nach dem Notruf wurde die A40 zwischen Bochum-Werne und Dortmund komplett gesperrt.

In Folge des Brandes und der gesperrten Strecke kam es zu einigen Auffahrunfällen. Die Polizei Dortmund bat die Autofahrer deshalb um erhöhte Vorsicht, wenn sie sich dem Stauende nähern.

Beide Spuren sind seit 9 Uhr wieder frei

Um kurz vor 7 Uhr wurde die linke Spur wieder freigegeben, damit der Berufsverkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden kann. Um 9 Uhr waren die Bergungsarbeiten so weit abgeschlossen, dass beide Fahrspuren wieder freigegeben wurden. „Der Verkehr hat sich inzwischen wieder normalisiert“, teilte am Vormittag die Polizei Dortmund mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben