Tattooconvention

Trends der "Tattoo Con": Zechenmotive und Tattoos im Ohr

Das geht unter die Haut: Bei der "Tattoo Con" in Dortmund werden die neuesten Trends der Körperkunst gezeigt. In diesem Jahr "in": Zechenmotive und sogenannte "In-Ear-Tattoos".

Das geht unter die Haut: Bei der "Tattoo Con" in Dortmund werden die neuesten Trends der Körperkunst gezeigt. In diesem Jahr "in": Zechenmotive und sogenannte "In-Ear-Tattoos".

Foto: Marius Becker/dpa

Dortmund.  Die Tattoo und Piercing Convention "Tattoo Con" verwandelt die Westfalenhalle in Dortmund am Wochenende in ein Mekka der bunten Körperkunst.

Es ist wieder soweit: Am Wochenende schießen die Piercingpistolen und brummen die Tattoo-Maschinen im Akkord. Die Internationale Tattoo und Piercing Convention kommt vom 24. bis zum 26, Mai in die Westfalenhallen Dortmund. Bei der Tattoo Con liefern sich bereits zum 24. Mal bunte Menschen aus der ganzen Welt ein wahres Schaulaufen. Hier gilt die Ästhetik von Metall und Tinte.

Auf über 12.000 Quadratmetern zeigen Tattoo- und Piercingkünstler aus aller Welt ihr Können; darunter aus Taiwan, China, Brasilien, Amerika, Neuseeland und Australien. Sogar das Tattoo Studio der schlagzeilenträchtigen Hip-Hop-Gruppe „187 Strassenbande“ wird am Wochenende dabei sein. Doch so unterschiedlich die Motive sind, die sich die Menschen unter die Haut stechen lassen, so variabel sind auch die Techniken. Ob per Maschine oder manuell mit Stock und Nadel werden Motive aller Art auf den Körper gebracht.

Auch bei Tattoos gibt es jedes Jahr neue Trends

Zechentattoos im Trend

Beim Körperschmuck der dauerhaften Art scheiden sich die Geister; schließlich trägt man die Kunst (meistens) sein restliches Leben auf der Haut. Und doch kristallisieren sich jedes Jahr neue Trends heraus. So auch dieses Mal. Nachdem in der Vergangenheit schon falsche Sommersprossen oder Finger-Tattoos der letzte Schrei waren, sind es in diesem Jahr die sogenannten „In-Ear-Tattoos“ (deutsch: Im-Ohr-Tattoos). Eine heikle Stelle, schließlich ist das Ohr sehr uneben und naturgegeben eher klein. Doch filigrane Motive werden laut Expertenmeinung immer beliebter.

Auch als Trend identifiziert haben sich die Zechen-Tattoos. Als Hommage an die Ära, die im letzten Jahr ihr Ende fand, bringen sich immer mehr Menschen eine Zeche auf den Körper, um dem Pott und seiner Geschichte zu gedenken.

Die schönsten Tattoo werden in einem Contest gekürt

Auf der Convention kommen unterschiedlichste Stile, Techniken und Geschmäcker zusammen. Wer sich stechen lassen will, kann zu Sonderpreisen wahre Kunstwerke erstehen. Doch auch wer es etwas weniger permanent haben will, kommt auf seine Kosten. Piercings, Kleidung und viele Lifestyle-Produkte können auf der Tattoo Convention erstanden werden.

Außerdem gibt es einen Contest, bei dem die schönsten Tattoos der Convention in verschiedenen Kategorien bewertet werden, darunter "Best Oriental", "Best Traditional"und "Best Realistic". Auch das Entertainment soll nicht zu kurz kommen. Das Bühnenprogramm lockt mit einigen Künstlern: Mit dabei sind unter anderem der DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi, Gina Lisa Lohfink und einige Schauspieler der Fernsehsendung „Berlin Tag und Nacht“.

Tickets gibt es schon ab fünf Euro

Die Tageskarten für die Tattoo Convention kosten Freitag 18 Euro, Samstag und Sonntag jeweils 20 Euro. Schüler, Studenten und Behinderte zahlen Freitag fünf Euro und am Wochenende 18 Euro. Das Wochenendticket kostet 45 Euro. Besucher unter 14 Jahren haben kostenlosen Zutritt. Die Convention öffnet am Freitag von 14 bis 23 Uhr, Samstag von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 21 Uhr. Tickets und weitere Infos gibt es hier.


Leserkommentare (0) Kommentar schreiben