Friedhofs-Depot

Falsche Polizisten betrügen Dortmunderin um 1 Million Euro

Gleich viermal kam die verängstigte Frau der Aufforderung nach und deponierte auf dem Ostfriedhof in verschiedenen Stofftaschen Goldbarren, Goldmünzen und Schmuck,

Gleich viermal kam die verängstigte Frau der Aufforderung nach und deponierte auf dem Ostfriedhof in verschiedenen Stofftaschen Goldbarren, Goldmünzen und Schmuck,

Foto: Ralf Rottmann / Archiv

Dortmund.  Gleich viermal marschiert eine verängstigte 79-Jährige mit ihren Wertsachen zum Ostfriedhof. Kriminelle erbeuten Goldbarren, -münzen und Schmuck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Dortmund haben falsche Polizisten erneut eine Seniorin ausgenommen. Laut Polizei erbeuteten sie Goldbarren, Goldmünzen und Schmuck im Wert von einer Million Euro.

Die Betrüger hatten die 79-Jährige mit einer bekannten Masche hereingelegt: Am Telefon hatten sie sich in deutscher Sprache mit leichtem ausländischem Akzent als Polizisten ausgegeben und berichtet, dass eine in der Nachbarschaft aktive rumänische Einbrecherbande festgenommen worden sei und bei der eine Notiz mit der Anschrift der Frau entdeckt worden sei.

Depot auf dem Ostfriedhof

Um ihre Wertgegenstände vor weiteren noch nicht festgenommenen Einbrechern zu schützen, rieten sie der Frau, diese zwischen einer kleinen hölzernen Kompostanlage und einer Restmülltonne auf dem Ostfriedhof abzulegen. Gleich viermal kam die verängstigte Seniorin der Aufforderung nach und deponierte dort in verschiedenen Stofftaschen Goldbarren, Goldmünzen und Schmuck, dabei ging sie laut Polizei jeweils über den Eingang an der „Von-der-Goltz-Straße“ auf den Friedhof, wo auch der Bus der Linie 452 hält.

Am 13. Juni gegen 13.15 Uhr deponierte sie eine stabile dunkelblaue Stofftasche mit Holzgriffen, am gleichen Tag gegen 17 Uhr einen roten Leinenbeutel einer Apotheke und eine weiß-blaue Stofftasche der Buchhandlung Thalia, am 24. Juni gegen 11 Uhr einen blau-grauen Stoffbeutel mit dem Aufdruck einer Winzergenossenschaft und am 1. Juli gegen 18 Uhr einen Stoffbeutel mit der Aufschrift „Schleichers Buchhandel Berlin“.

Kiloweise mit Beute beladen

Die Taschen waren kiloweise mit Beute beladen. Mögliche Zeugen sind Friedhofsbesucher, Anwohner, an der Haltestelle wartende Fahrgäste oder Passanten. Sie könnten Personen, die die Beutel abgeholt haben, beobachtet haben. Die Dortmunder Polizei bittet Zeugen um Hinweise an die Kriminalwache: 0231/132 7441.

Die Dortmunder Polizei nimmt diesen Fall zum Anlass, erneut vor den Methoden falscher Polizisten zu warnen und bittet Familienangehörige, Nachbarn, Gemeinden und andere Institutionen, Senioren auf das Thema anzusprechen. Auf Wunsch besuchen erfahrene Polizeibeamte des Kommissariats für Kriminalprävention und Opferschutz auch Gruppen, um sie zu informieren. Kontakt: 0231/132 7950.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben