Bundespolizei

Hauptbahnhof Dortmund: Verdächtige Tasche gesprengt

Der Dortmunder Hauptbahnhof wurde am Sonntagnachmittag gesperrt.

Der Dortmunder Hauptbahnhof wurde am Sonntagnachmittag gesperrt.

Foto: Bernd Thissen / FUNKE Foto Services

Dortmund.  Ein herrenloses Gepäckstück hat am Sonntag zu einer Sperrung des Dortmunder Hauptbahnhofs geführt. Die Tasche wurde kontrolliert gesprengt.

Nachdem eine verdächtige Tasche den Dortmunder Hauptbahnhof am Sonntag über mehrere Stunden lahm gelegt hatte, haben Sprengstoffexperten den Gegenstand am Abend kontrolliert gesprengt.

Der Dortmunder Hauptbahnhof sowie der Zugverkehr wurden gegen 21.30 Uhr wieder frei gegeben. Viele Verbindungen waren von den Ermittlungen betroffen, es kam auch nach Aufhebung der Sperrung zu Ausfällen und Verspätungen. Am Montagmorgen lief der Bahnverkehr aber wieder nach Plan.

Experten der Bundespolizei finden potenzielle Gegenstände für Sprengsatz im Rucksack

Zeugen hatten der Bundespolizei am späten Sonntagnachmittag die herrenlose Tasche gemeldet. Kurz vor 17 Uhr war der Hauptbahnhof gesperrt worden. Der Fernverkehr wurde um Dortmund herum geleitet. Zahlreiche Regionalbahnen hatten Verspätung oder fielen ganz auf.

Sprengstoffspürhunde und Entschärfer waren noch am Nachmittag angefordert worden. Da erste Röntgenaufnahmen keine eindeutige Klarheit gebracht hätten, wurde der Inhalt des Rucksacks weiter untersucht. Dabei kam laut Polizei heraus, dass sich mit dem Inhalt der Tasche ein Sprengsatz bauen ließe. Daraufhin entschlossen sich die Experten zu einer kontrollierten Sprengung.

Das teilte am Abend die Dortmunder Polizei mit, die inzwischen die Ermittlungen übernommen hat.

Am späten Sonntagabend melde die Polizei dann noch, dass der Inhalt der herrenlosen Tasche, die am Dortmunder Hauptbahnhof von Experten der Bundespolizei gesprengt wurde, ungefährlich war. Die Spezialisten fanden elektronische Bauteile, von denen keinerlei Gefahren ausgingen.

Nach der Sprengung wurde der Bahnhof gegen 21.30 Uhr wieder frei gegeben.

Erst am Freitagabend waren Bundespolizisten zu einem Großeinsatz am Kölner Hauptbahnhof ausgerückt, nachdem eine Reinigungskraft dort einen möglichen Sprengsatz in einer abgestellten Regionalbahn entdeckt hatte. (JeS/ mit dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben