Razzia

Dortmund: Taxi-Bande soll Bahn in großem Stil betrogen haben

Die Bundespolizei ermittelt seit einem Jahr gegen eine mutmaßliche Bande in und um Dortmund, die die Deutsche Bahn um über 150.000 Euro durch falsche Taxi-Scheine betrogen haben soll.

Die Bundespolizei ermittelt seit einem Jahr gegen eine mutmaßliche Bande in und um Dortmund, die die Deutsche Bahn um über 150.000 Euro durch falsche Taxi-Scheine betrogen haben soll.

Foto: Bundespolizei / Bundespolizei Dortmund

Dortmund.  Die Bundespolizei ermittelt gegen Taxi-Unternehmer, die die Deutsche Bahn in großem Stil betrogen haben sollen. Nun gab es eine weitere Razzia.

Mehrere Taxi-Unternehmer stehen im Verdacht zusammen mit DB-Mitarbeitern die Deutsche Bahn um mehr als 150.000 Euro betrogen zu haben. Am Dienstag gab es eine weitere Razzia in Dortmund. Kräfte der Bundespolizei durchsuchten Räume eines zusätzlichen verdächtigen Taxi-Unternehmers.

Die Bande soll die Deutsche Bahn mit falschen Taxi-Scheinen um insgesamt gut 156.000 Euro betrogen haben, teilte die Bundespolizei mit. Seit Januar 2019 ist die Bundespolizei den Verdächtigen auf den Versen. Erste Wohnungs-Durchsuchungen mehrerer Tatverdächtiger gab es Mitte vergangenen Dezember.

Nicht erfolgte Taxi-Fahrten mit der Deutschen Bahn abgerechnet

Hauptverdächtiger ist ein 25-jähriger DB-Mitarbeiter. Er soll in der Funktion eines Servicemitarbeiters in mehreren Dutzend Fällen am Dortmunder Hauptbahnhof falsche Taxi-Scheine ausgestellt haben. Mitte Dezember ging die Polizei von zwei Taxi-Unternehmern im Alter von 24 und 46 Jahren aus, die diese Scheine mit der Deutschen Bahn dann abgerechnet haben sollen.

„Es ging bei diesen Fahrten nicht um Touren innerhalb von Dortmund, sondern um Fahrten zwischen Dortmund und Hamburg oder Dortmund und Berlin“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag auf Nachfrage. Dabei seien Kosten „in dreistelliger Höhe“ berechnet worden. „Die Gutscheine sollen später in voller Höhe mit der Deutschen Bahn abgerechnet worden sein“, die Fahrten hätten hingegen tatsächlich nie stattgefunden, teilten Bundespolizei und Staatsanwaltschaft Dortmund Mitte Dezember in einer gemeinsamen Mitteilung mit.

DB-Mitarbeiter soll der Haupttäter sein

Neben dem 25-jährigen Hauptverdächtigen waren im Dezember auch zwei weitere DB-Mitarbeiter vorläufig festgenommen worden, ein 20-Jähriger aus Dortmund und ein 42-Jähriger aus Herten. Da keine Fluchtgefahr bestehe, seien sie bis auf Weiteres auf freiem Fuß, sagte der Polizeisprecher.

Bei den Durchsuchungen im Dezember waren unter anderem knapp 30.000 Euro in bar sichergestellt worden und weitere Taxischeine. Bei den Ermittlungen sei man dann auf einen weiteren Taxi-Unternehmer in Dortmund gestoßen, dessen Räume nun an diesem Dienstag durchsucht wurden. Auch hier seien zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt worden, teilte die Bundespolizei mit.

Die Ermittlungen laufen weiter.

>> Info: Wann man als Bahn-Kunde ein Taxi nutzen darf

Bei erheblichen Verspätungen oder Zug-Ausfällen haben Bahn-Kunden gegenüber der Deutschen Bahn ein Anrecht auf einen Taxi-Gutschein. Die Ausstellung ist an Bedingungen geknüpft, etwa wenn der Bahn-Verkehr zusammenbricht und ein anderes Fortkommen nicht möglich ist. Weitere Bedingungen: Kunden können auf Bahn-Kosten ein Taxi nutzen, wenn der ausgefallene Zug die letzte fahrplanmäßige Verbindung des Tages zum genannten Ziel ist und auch, wenn die Ankunftszeit eines mindestens um eine Stunde verspäteten Zuges in der Nacht zwischen 0 und 5 Uhr liegt. Weitere Infos zu den Fahrgastrechten gibt es hier. (dae)

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben