Polizei

Dortmund: Mieter stößt beim Aufräumen auf Handgranate

Diese über 100 Jahre alte Handgranate wurde in Dortmund auf einem Dachboden entdeckt. Die Polizei gab später aber Entwarnung.

Diese über 100 Jahre alte Handgranate wurde in Dortmund auf einem Dachboden entdeckt. Die Polizei gab später aber Entwarnung.

Foto: Polizei Dortmund

Dortmund.  Der Fund einer alten Handgranate auf einem Dachboden hat jetzt in Dortmund zu einem Polizeieinsatz geführt. Bombenentschärfer im Einsatz.

Am Ende entpuppte sich die Aufregung als unnötig. Doch das war zuvor nicht abzusehen: Eine über 100 Jahre alte Handgranate auf dem Dachboden eines Hauses, hat am Mittwoch in Dortmund einen Polizeialarm ausgelöst. Ein Bombenentschärfer-Team des Landeskriminalamts in Düsseldorf rückte schließlich an. Zu Entschärfen gab es dann aber zum Glück nichts.

Am Mittwochabend um 20.30 Uhr war der Alarm bei der Polizei in Dortmund angekommen, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Ein Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Innenstadt hatte beim Aufräumen des Dachbodens plötzlich eine Handgranate entdeckt. Sie lag in einer Holzkommode, die einem früheren Mieter des Hauses gehörte, sagte der Polizeisprecher.

Die Handgranate war bereits entschärft

Die Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts hätten rasch Entwarnung geben können, berichtete die Polizei. „Der Sprengkörper war zu keinem Zeitpunkt gefährlich“, sagte der Sprecher. Auch zuvor habe sich die Aufregung in Grenzen gehalten, sagte der Sprecher: „Das Haus musste nicht evakuiert werden“.

Die Handgranate stammte den Erkenntnissen der LKA-Experten nach aus dem Jahr 1915. „Sie war bereits entschärft“, berichtete die Polizei, „und enthielt kein Sprengmittel mehr“.

Weitere Ermittlungen habe der Einsatz nicht zur Folge, teilte der Polizeisprecher mit: „Weil kein Sprengsatz mehr enthalten war, fällt die Handgranate auch nicht unter das Kriegswaffenkontrollgesetzt“. Zudem konnte der Mieter glaubhaft versichern, dass die Handgranate nicht in seinem Besitz war, sagte der Sprecher. Die Handgranate wurde anschließend von Spezialisten „entsorgt“. (dae)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben