Pandemie

Corona-Ausbrüche: Dortmund schließt drei weitere Schulen

Nachdem die Stadt Dortmund am Mittwoch vier Grundschulen und eine Kita hat schließen lassen, folgten am Donnerstag drei weitere Schulen. Grund dafür seien eine Vielzahl an Corona-Infektionen. (Symbolbild)

Nachdem die Stadt Dortmund am Mittwoch vier Grundschulen und eine Kita hat schließen lassen, folgten am Donnerstag drei weitere Schulen. Grund dafür seien eine Vielzahl an Corona-Infektionen. (Symbolbild)

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Dortmund.  Mit sofortiger Wirkung hat die Stadt Dortmund drei weitere Schulen geschlossen. Grund dafür seien eine Vielzahl an Corona-Infektionen.

Die Stadt Dortmund hat drei weitere Schulen aufgrund „einer Vielzahl von Infektionsfällen“ geschlossen, wie die städtische Pressestelle am Donnerstag mitteilte.

Dabei handelt es sich um zwei Grundschulen und eine Realschule:

  • Grundschule Kleine Kielstraße (bis einschl. Dienstag, 25.1.)
  • Wilhelm-Röntgen-Realschule (bis einschl. Dienstag, 25.1.)
  • Mosaik-Grundschule Eving (bis einschl. Mittwoch, 26.1.)

Bereits am Mittwoch hatte die Stadt die vorübergehende Schließung von vier Grundschulen und eine Kita angeordnet. Dort findet noch bis einschließlich Freitag, 21. Januar, kein Präsenzunterricht statt.

Bereits seit Mittwoch betroffen sind diese Einrichtungen:

  • Albrecht-Brinkmann-Grundschule
  • Oesterholz Grundschule
  • Steinbrink-Grundschule
  • Nordmarkt-Grundschule
  • Ev. Kita Paul-Gerhardt

Zahlen des NRW-Bildungsministeriums zufolge werden die sieben Schulen von insgesamt rund 2700 Schülerinnen und Schülern besucht. Auf Dortmunder Stadtgebiet gibt es insgesamt 170 Schulen; davon 88 Grundschulen, 13 Realschulen, 8 Hauptschulen sowie 16 Gymnasien.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Dortmund liegt dem Robert-Koch-Institut zufolge am Donnerstagmorgen bei 954,4. Derzeit sind 1232 Kinder zwischen 5 und 14 Jahren infiziert. Die Inzidenz für diese Altersgruppe beträgt 2347,9.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben