Haldenführer Ruhrgebiet

Ausflug zur Deponie Dortmund-Nordost

Die Deponie Dortmund-Nordost: So freundlich kann eine  Müllkippe aussehen.

Die Deponie Dortmund-Nordost: So freundlich kann eine Müllkippe aussehen.

Dortmund.  Mitten im Ruhrgebiet liegt ein Gebirge, das es vor einigen Jahrzehnten noch gar nicht gab: Die Halden und Deponien mit den Abfällen der Montanindustrie bilden mittlerweile eine beachtliche Bergwelt. Ein Ausflug zur Deponie Dortmund-Nordost.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

[kein Linktext vorhanden] Nachdem die Halde Grevel geschlossen wurde, übernahm die Deponie Dortmund- Nordost deren Job. Auf der Grundlage einer alten Waschbergehalde der ehemaligen Zeche Gneisenau wird hier seit 1994 Müll gelagert.

Anfangs war es nahezu alles, was der Hausmüll hergab, seit 2005 dürfen hier nur noch anorganische Stoffe abgelagert werden. Eine Rekultivierung und öffentliche Nutzung liegt noch in weiter Ferne.

Weiter Nutzung als Deponie

Bis 2020 wird es mindestens dauern, ehe eine Schließung der Deponie auf der Tagesordnung steht.

Wenn irgendwann einmal auch hier die Zäune fallen, dürfte zusammen mit dem Lanstroper See und der „Greveler Alm“ im Nordosten von Dortmund eine außergewöhnliche, künstliche und trotzdem naturgeschütze Landschaft entstehen.

Wer sich heute schon einen Eindruck verschaffen möchte, kann auf einem Freizeitweg im Bogen westlich um die Deponie herum laufen, radeln oder reiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik