Festnahme

57-Jähriger in Dortmund zehn Jahre nach Mord festgenommen

Foto: WAZ FotoPool

Dortmund/Türkei.   Zehn Jahre nach dem Mord an einem 51-Jährigen in der Türkei hat die Dortmunder Polizei am Dienstag einen Mann (57) in der Nordstadt festgenommen. Er soll das Opfer 2002 erschossen haben, weil dieses ihm Geld schuldete. Seitdem lebte er als Asylbewerber in Deutschland.

Am Dienstagvormittag (11. Dezember 2012) hat die Polizei in der Dortmunder Nordstadt einen Mann (57) festgenommen, der im Januar 2002 in der Türkei einen 51-Jährigen erschossen haben soll. Das Opfer schuldete ihm offenbar Geld.

Der Festgenommene ist türkischer Staatsangehöriger. Er hält sich etwa seit September 2002 in Deutschland auf und lebt seit vielen Jahren als anerkannter Asylbewerber mit einer unbefristeten Aufenthaltsgenehmigung in Dortmund.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat ihre Ermittlungen schon im Jahr 2010 aufgenommen. Dank umfangreicher Ermittlungen der Dortmunder – insbesondere der Vernehmung von Zeugen in der Türkei – hat sich der dringende Tatverdacht gegen den Festgenommen erhärtet.

Der mutmaßliche Täter wurde am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen des Verdachts des Mordes erließ.