Mordkomission ermittelt

37-Jähriger stirbt nach brutalem Überfall in Dortmund

In der Nacht zu Donnerstag ist ein 37-Jähriger in Dortmund-Wickede überfallen worden. Der Täter soll sein Opfer mit laut Polizei „massiver Gewalt“ so schwer verletzt haben, dass der Mann noch am Tatort starb.

In der Nacht zu Donnerstag ist ein 37-Jähriger in Dortmund-Wickede überfallen worden. Der Täter soll sein Opfer mit laut Polizei „massiver Gewalt“ so schwer verletzt haben, dass der Mann noch am Tatort starb.

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Dortmund.  Unbekannter überfällt Mann auf dem Heimweg von einem Kiosk. Täter soll sein Opfer mit massiver Gewalt so schwer verletzt haben, dass es starb.

Auf dem Weg von einem Kiosk nach Hause ist in Dortmund ein 37-Jähriger mit brutaler Gewalt überfallen worden und an den Verletzungen gestorben.

Anwohner hatten den Mann gegen halb zwölf am späten Mittwochabend schwer verletzt in der Nähe seiner Wohnung im Stadtteil Wickede auf einem Fußweg gefunden. Dort sei er trotz Wiederbelebungsversuchen gestorben, teilten die Ermittler am Donnerstag mit. Staatsanwalt Henner Kruse sprach von massiver Gewalteinwirkung, die zum Tode des 37-Jährigen geführt habe. Nähere Details nannte er aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht.

Polizei fahndet mit Hubschrauber nach unbekanntem Verdächtigen

Die Fahndung nach einem oder mehreren mutmaßlichen Tätern sei bisher ohne Erfolg verlaufen. In der Nacht sei dazu auch ein Hubschrauber eingesetzt worden. Man suche unter anderem nach einem unbekannten Mann von schmächtiger Statur, den Anwohner in Stunden vor der Tat und auch an Tagen zuvor an der Hatzfeldstraße beobachtet hatten.

Der etwa 25 bis 35 Jahre alte Mann (1,75 bis 1,80 Meter groß, Dreitagebart) soll eine schwarze Jacke mit über den Kopf gezogener Kapuze und schwarze Handschuhe getragen haben. Hinweise nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231-1327441 entgegen. (red/mit dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben