Polizeieinsatz

Mann bedroht Passanten in Dinslaken mit Messer: SEK rückt an

Der Mann bedrohte Passanten mit einem Messer.

Der Mann bedrohte Passanten mit einem Messer.

Foto: Imago (Symbolfoto)

Dinslaken.  Ein offenbar psychisch kranker Mann hat in Dinslaken ein Spezialeinsatzkommando auf den Plan gerufen. Er drohte mit einem langen Messer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Polizeieinsatz in Dinslaken-Lohberg: Weil dort ein 54-Jähriger auf der Koksstraße Passanten mit einem langen Messer bedroht hat, rückte am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr die Polizei an. Der offenbar psychisch kranke Mann habe erst auf der Straße mit dem Messer gedroht, sich dann in seine Wohnung zurückgezogen.

Doch auch die Polizei konnte zunächst nichts ausrichten. Der 54-Jährige habe weitere Messer griffbereit an einem Gürtel getragen und auch die Beamten bedroht, hieß es im Polizeibericht. Deshalb sei "der Einsatzort weiträumig abgesperrt" worden und Spezialkräfte hinzugezogen worden. Weil auch diese mit ihren Verhandlungsversuchen keinen Erfolg hatten, wurde ein Spezialeinsatzkommando alarmiert. Dieses habe den 54-Jährigen gegen 18.30 Uhr in seiner Wohnung überwältigt.

Der Mann blieb unverletzt und wurde in eine psychiatrische Fachklinik gebracht. Die Absperrmaßnahmen konnten schließlich wieder aufgehoben werden. Insgesamt waren laut Polizei neben den Spezialkräften 22 Beamte der Kreispolizei Wesel sowie ein Diensthundeführer aus Duisburg im Einsatz. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben