Fitnessoase

Im ehemaligen Sportpark in Hünxe eröffnet ein Fitnessstudio

Julian Schubert (18) ist der neue Studioleiter der noch im Bau befindlichen Fitnessoase Hünxe. Derzeit ist er eigentlich mehr mit Malerarbeiten &Co. als mit dem Hanteltraining beschäftigt.

Julian Schubert (18) ist der neue Studioleiter der noch im Bau befindlichen Fitnessoase Hünxe. Derzeit ist er eigentlich mehr mit Malerarbeiten &Co. als mit dem Hanteltraining beschäftigt.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Hünxe.  Im November möchte Julian Schubert die Fitnessoase eröffnen. Sie soll freundschaftlich-familiär werden und einen Wellnessbereich mit Sauna haben.

In Hünxe eröffnet bald ein Fitnessstudio. Im November könnte es so weit sein und die Fitnessoase am Bannemer Feld 2 – im ehemaligen Gebäude des Sportparks also – in Betrieb gehen. So zumindest plant es Studioleiter Julian Schubert. Der 18-jährige stammt ursprünglich aus Drevenack, wohnt schon lange in Hamminkeln, hat die Schule im vergangenen Jahr beendet und macht den Sport, sein großes Hobby, nun zum Beruf. „So soll man das ja machen, das sagt man doch immer“, erklärt er und lacht. Und in Hünxe, da habe er nun die Möglichkeit dazu. „Es gibt hier kein Studio, alle fahren entweder nach Dinslaken oder nach Wesel“, sagt der Fitnesstrainer. „Ich glaube, dass der Bedarf da ist und freue mich schon darauf, selbst hier trainieren und mein Wissen weitergeben zu können.“

Unterstützung, vor allem finanzielle, erhält der 18-jährige Fitnesstrainer dabei von seinem Vater. „Ansonsten möchte er sich aber im Hintergrund halten“, sagt Schubert beim Treffen im noch im Umbau befindlichen Fitnessstudio. Die Wände sind schon gestrichen, meist anthrazit-farben. Der Boden ist größtenteils verlegt, meist mit Laminat, in der großen Sporthalle im Erdgeschoss mit Estrich. „Den Hallencharakter wollte ich unbedingt beibehalten“, sagt Schubert. Hier soll später der Freihantelbereich zu finden sein.

Highlight in der Fitnessoase soll es im Keller geben

Die klassischen Geräte werden auch im Erdgeschoss aufgestellt, gleiches gilt für die Geräte fürs Cardio-Training. Auf der ersten Etage gibt es einen Kursraum und Geräte, die fürs Zirkeltraining genutzt werden können. Hier könne man mittels diverser Übungen „Fit in 20 Minuten“ werden, verspricht Schubert und verweist auf ähnliche Konzepte bei großen Fitnesscenter-Ketten. „Wir wollen auf jeden Fall als klassisches Fitnessstudio starten“, sagt Schubert. Dass da schlussendlich mehr kommen soll, lässt aber der Name „Fitnessoase“ erahnen. Denn: Im Keller gibt es eine funktionsfähige Sauna, an die auch ein kleiner Außenbereich grenzt.

„Das soll natürlich ein Highlight werden“, sagt Julian Schubert. Einen Wellnessbereich hätten selbst viele größere Ketten nicht. Von denen möchte er sich auch klar abgrenzen, da er der Überzeugung ist, dass ein anonymes großes Fitnessstudio in Hünxe nicht funktionieren würde. „Ich glaube, dass das hier nur mit der Gemeinschaft funktionieren wird“, sagt Schubert. „Und es wird bestimmt schön, wenn man sich hier untereinander kennt.“

Der junge Studioleiter hat keinen „Plan B“ sondern ist zuversichtlich

Wann genau die Fitnessoase eröffnen wird, kann Schubert derzeit noch nicht sagen. Auch die künftigen Öffnungszeiten sind noch nicht klar. „Aber wir wollen auf jeden Fall so viel öffnen, wie es geht“, sagt der Studioleiter. Auch über ein Transponder-System denke er nach. Dieses könne Kunden den Zugang zur Fitnessoase auch dann ermöglichen, wenn kein Trainer vor Ort sei. „Aber ich muss erstmal abwarten, wie das Ganze anläuft“, sagt Schubert.

„Die bisherige Resonanz auf Facebook ist zwar gut und ich glaube auch, dass der Bedarf für ein Fitnessstudio in Hünxe auf jeden Fall da ist – aber ich möchte einfach erst mal starten.“ Pläne habe er noch viele. So möchte Schubert zum Beispiel schnell einen medizinischen Fitnesstrainer-Schein machen, um das Angebot ausweiten zu können. Und auch ein bis zwei Trainer, die er bei Bedarf und Nachfrage einstellen könnte, hat er „schon im Hinterkopf“. Bloß eines fehlt: der „Plan B“, falls es nicht klappt. „Den gibt es einfach nicht. Ich bin zuversichtlich.“

>>PREISE UND MEHR INFO

Die Kosten für eine Mitgliedschaft in der „Fitnessoase“ sollen sich beim monatlich kündbaren Vertrag auf 31,90 Euro belaufen. Wer ein Jahr bleibt, zahlt 23,90 Euro monatlich.

Mehr Info gibt’s derzeit schon auf www.facebook.de/fitnessoasehuenxe. Ein Instagram-Account soll folgen, ebenso wie eine Homepage.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben