TIERE

Feuerwehr Dinslaken rettete Entenküken aus Kanalschacht

Diese beiden Entenküken rettete die Feuerwehr aus einem Kanalschacht in Dinslaken.

Diese beiden Entenküken rettete die Feuerwehr aus einem Kanalschacht in Dinslaken.

Foto: Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken  Die Entenkinder waren in einen Schacht geplumpst. Die Feuerwehr Dinslaken improvisierte - und konnte die Entenfamilie wieder zusammenführen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Feuerwehr in Dinslaken hat am Mittwochnachmittag eine Entenfamilie vor großem Unglück bewahrt. Die Entenküken müssen beim Überqueren der Berliner Straße mit ihrer Mutter in einen Kanalschacht geplumpst sein.

Mitarbeiter einer Baufirma wurden auf das Unglück aufmerksam. Sie haben den Kanaldeckel abgehoben und einen Teil der Kinderschar retten können. Zwei Küken aber waren für die engagierten Retter nicht zu erreichen. Die Feuerwehr wurde gerufen. Die konnten die verloren gegangenen Küken mit einer Endoskopkamera orten, berichtet Heiko Reiter von der Feuerwehr Dinslaken. "Mithilfe von Wasser" wurden die Entenkinder schließlich in greifbare Nähe gebracht und "nach ihrer Rettung der aufgeregten Entenmutter zugeführt", so die Feuerwehr. Ente gut, alles gut.

Weitere Einsätze am Mittwoch

Zuvor hatten die Einheiten Stadtmitte, Eppinghoven und die hauptamtlichen Kräften eine Dinslakenerin bei einem vermuteten Kaminbrand unterstützt. Die Frau hatte in Ihrem Wohnzimmer nach dem Entzünden des Kamins Rauchentwicklung festgestellt "und sich vorbildlich verhalten", so die Feuerwehr. Sie hatte noch schnell die Terrassentür geöffnet, damit den Rauch abströmen lassen und im Anschluss das Haus verlassen um auf die Einsatzkräfte zu warten. Die Wehr brauchte die Lüftungsmaßnahmen nur noch zu unterstützen und konnte abschließend "der erschrockenen Eigentümerin ihr Haus unbeschadet wieder übergeben", heißt es im Bericht.

Überhitztes Auto gekühlt

Am frühen Nachmittag ging es dann für die hauptamtliche Einheit auf die Autobahn, wo eine überhitzte Bremsanlage gekühlt werden musste um eine Entzündung zu verhindern. Auch hier konnte rechtzeitig Schlimmeres verhindert werde

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben