100 Jahre VHS

Dinslaken: VHS feierte 100-jähriges Bestehen im Dachstudio

Die Kursleiter der VHS Dinslaken/Voerde/Hünxe feierten am Freitag das 100-jährige Bestehen der Volkshochschulen. Im Dachstudio der VHS wurden unter anderem langjährige VHS-Lehrer geehrt. Obere Reihe (v.l.n.r.): Heidi Hackl, Christel Rohm, Thomas Holtbrügge, Stefan Schönborn, Annette Schlitt, Monique Köhler; untere Reihe (v.l.): Karin Aschenbach, Bärbel Gassmann, Ulla Grans, Victoriano Cruz, Julia Sielaff und VHS-Leiter Werner Schenzer.

Die Kursleiter der VHS Dinslaken/Voerde/Hünxe feierten am Freitag das 100-jährige Bestehen der Volkshochschulen. Im Dachstudio der VHS wurden unter anderem langjährige VHS-Lehrer geehrt. Obere Reihe (v.l.n.r.): Heidi Hackl, Christel Rohm, Thomas Holtbrügge, Stefan Schönborn, Annette Schlitt, Monique Köhler; untere Reihe (v.l.): Karin Aschenbach, Bärbel Gassmann, Ulla Grans, Victoriano Cruz, Julia Sielaff und VHS-Leiter Werner Schenzer.

Foto: Melanie Koppel / Funke Foto Services GmbH

Dinslaken.  Langjährige Kursleiter wurden für ihr Engagement geehrt. VHS-Chef Werner Schenzer zeigte im historischen Rückblick Etappen der VHS-Geschichte auf.

Zum Geburtstag der Volkshochschule (VHS) Dinslaken-Voerde-Hünxe und zur Ehrung langjähriger Kursleiterinnen und -leiter erschienen am Freitagabend zahlreiche Gäste im feierlich dekorierten Dachstudio. Nach einem kurzen Sektempfang begrüßte sie Bürgermeister und VHS-Verbandsvorsteher Dr. Michael Heidinger. Er sagte: „Wir feiern das bundesweite 100-jährige Bestehen der Volkshochschule unter dem Motto ‘100 Jahre Wissen teilen’“ und bedankte sich bei den Kursleitern für ihre bildungspolitische Leidenschaft.

Fiktiver Videoanruf: Werner Schenzer als VHS-Gründer Dr. Josef Zorn

Die Entstehungsgeschichte der VHS präsentierte Leiter Werner Schenzer mit einem fiktiven Videoanruf, bei dem er sich als VHS-Gründer Dr. Josef Zorn verkleidete und von den historischen Etappen berichtete. Demnach beschloss die Stadtverordnetenversammlung auf Antrag des Oberlehrers am Realgymnasium eine örtliche Volkshochschule in Dinslaken zu gründen und bereits am 15. Oktober 1919 startete das Gründungssemester mit 20 Veranstaltungen zu kulturellen Themen und Sprachen sowie Vorträgen über Städtebau und Steuerrecht.

Grundstein der zahlreichen Volkshochschulgründungen war die 1919 neu verabschiedete Weimarer Verfassung, in der erstmalig die Erwachsenenbildung als ein eigenständiger Bestandteil im staatlichen Bildungssystem verankert wurde.

1920 war das Projekt „Volkshochschule“ bereits nach einem Semester beendet

Doch die durch Not, Streiks und revolutionäre Spannungen geprägten Nachkriegsjahre sowie die Märzunruhen 1920 führten dazu, dass das Projekt „Volkshochschule“ bereits nach einem Semester beendet wurde. 27 Jahre später war es erneut Dr. Josef Zorn, der auf Anweisung der Alliierten die VHS 1946 erfolgreich und dauerhaft wieder ins Leben rief.

Nach Schenzers spannender und amüsanter Darbietungsweise der VHS-Geschichte folgte die Ehrung der langjährigen Kursleiter. „Wir haben hier so viele engagierte Menschen, ohne die das alles nicht möglich wäre. Der Abend ist für euch“, sagte Moderatorin Karin Aschenbach, die an der VHS für den Programmbereich „Kultur und Gestalten“ sowie die Integrationskurse zuständig ist. Daraufhin wurden zehn Kursleiter geehrt, die schon über 20 Jahre bei der VHS in Dinslaken tätig sind sowie drei langjährige Mitarbeiter. Eine der Geehrten ist Margarete Schmitz-Lowe aus Voerde. Seit 41 Jahren bietet sie Englisch- und Französischkurse an. Sie sagte: „Ich freue mich besonders, wenn die Kursteilnehmer sich gut verstehen und wünsche der VHS, dass sie weiterhin die Vielfalt der Sprachen fördert.“

Seit 28 Jahren dabei: Der 500. Kurs von Kursleiterin Bärbel Gaßmann

Auch Kursleiterin Bärbel Gaßmann wurde geehrt. Seit 28 Jahren veranstaltet sie Rückenfitkurse und Fitnessgymnastik. Dieses Jahr fand ihr 500. Kurs statt. Gaßmann erzählte: „Ich mache das, was mir Spaß macht und man wird von den Teilnehmern sehr wertgeschätzt. Das soziale Miteinander ist mir besonders wichtig.“ Chrystèle Hemkes nimmt schon seit Jahren an Gaßmanns Kursen teil und sagte: „Sie macht das echt toll und es ist praktisch, dass die Kurse abends stattfinden.“

Alle geehrten Kursleiter ernteten für ihr Engagement lauten Applaus vom Publikum und bekamen einen Blumenstrauß überreicht. Für die musikalische Untermalung des Abends sorgte die Sängerin Martina Schöller. Die Impro-Theatergruppe „Spontaneitäten“ unter der Leitung von Margret Neu-Kobbert animierte die Besucher mit kreativen Spielen und trug zum Erfolg des Abends bei.

Für das Engagement über 20 Jahre wurde Victoriano Cruz Euceda geehrt, bereits seit 25 Jahren dabei sind Stephan Schönborn, Thomas Holtbrügge und Bärbel Gaßmann.

Über 30 Jahre lang arbeiten Ulla Grans und Heidi Hackl für die VHS, gar über 40 Jahre Christel Rohm, Monique Köhler und Margarete Schmitz-Lowe.

Verabschiedet wurde Annette Schlitt nach 28 Jahren an der Volkshochschule.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben