Ufersäuberung am Rhein

Dinslaken und Voerde machen erneut beim „RhineCleanUp“ mit

Auch in Götterwickerhamm wird am Samstag das Ufer des Rheins von Unrat befreit.

Auch in Götterwickerhamm wird am Samstag das Ufer des Rheins von Unrat befreit.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Dinslaken/Voerde/Walsum.  Bürger aus Dinslaken, Voerde und Walsum treffen sich am Rhein und räumen das Ufer auf. Wer sich beteiligen möchte, kann hingehen und mitmachen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Pünktlich zum Jahreszeitenwechsel räumt der Niederrhein jetzt richtig gründlich auf - und das großflächig. Beim Ort des Geschehens handelt es sich dabei um das Rheinufer, das im Rahmen der diesjährigen Aktion „RhineCleanUp“ am Samstag, 14. September, von Müll befreit wird. In der Zeit von 10 bis 14 Uhr bewaffnen sich freiwillige Helfer mit Zangen, Handschuhen und einer großen Menge an Müllbeuteln, um entlang des Rheins gemeinsam die Vermüllung zu stoppen und ein Stückchen Umwelt zu verbessern.

Ihre Premiere feierte die Aktion im vergangenen Jahr. Am Niederrhein beteiligten sich über 2500 Teilnehmer an der Initiative, darunter 60 aus Voerde. Auch Dinslakener halfen 2018 tatkräftig bei der Ufersäuberung mit, was insbesondere dem Ehrgeiz und Umweltbewusstsein der Schülerin Naima Lambrecht zu verdanken ist. Beide Kommunen trugen ihren Teil dazu bei, dass am Ende des Tages insgesamt mehr als 100 Tonnen Müll gesammelt und im Anschluss abtransportiert wurden.

In diesem Jahr wollen die Organisatoren rund um Ingo Lentz dieses Ergebnis toppen. „Aus dem vergangenen Jahr nehmen wir sehr viel Schwung mit. Die aktuellen Rückmeldungen machen uns sehr optimistisch“, so Thomas de Groote vom „RhineCleanUp“-Team.

Die lokalen Treffpunkte

Wer mithelfen möchte, der kann sich am morgigen Samstag ab 10 Uhr an einem der Treffpunkte einfinden. In Dinslaken ist dieser auf dem Parkplatz gegenüber der Rheinaue 51 nahe der Emschermündung. Für die notwendigen Handschuhe, Greifzangen und Müllsäcke ist gesorgt. Sollte es jemand nicht pünktlich um 10 Uhr schaffen, kann man auch zu einem späteren Zeitpunkt zur Gruppe dazustoßen. Ansprechpartnerin bei Fragen ist auch dieses Mal Naima Lambrecht, die unter der Mail-Adresse naima-lambrecht@gmx.de zu erreichen ist.

In Voerde gibt es gleich drei Standorte, an denen sich die Helfer zum „RhineCleanUp“ treffen. In Götterswickerhamm auf dem Parkplatz an der Gaststätte „Zur Arche“, Rheinpromenade 2, in Mehrum an der Schloßstraße und in Ork am Deichkreuz. Hier werden die Teilnehmer gebeten, Zangen und Handschuhe selbst mitzubringen. Die Müllsäcke werden gestellt. Auskunft hierzu erteilt Anneliese Rühl, die per Mail unter af.ruehl@t-online.de erreichbar ist. Sowohl in Voerde als auch in Dinslaken weisen die Organisatoren darauf hin, dass festes Schuhwerk von Vorteil ist.

In Walsum wird ebenfalls sauber gemacht. Hier organisiert, wie schon im Jahr zuvor, das Unternehmen RheinfelsQuelle die Aufräumaktion verantwortlich. Von 10 bis 13 Uhr können Freiwillige dabei helfen, rund um den Fähranleger den Müll aufzusammeln. Hier sollten die Helfer auch an feste Schuhe denken.

Alle Kommunen machen mit

Die Initiatoren von „RhineCleanUp“ haben das Ziel, das Rheinufer an einem Tag im Jahr von seiner Quelle in der Schweiz bis zur Mündung in den Niederlanden von Abfällen zu säubern. Und dass es den Teilnehmern am Niederrhein besonders ernst ist, beweisen die Vorab-Reaktionen der Kommunen. Für die bevorstehende Müllsammelaktion haben nämlich alle zehn, von Duisburg bis Kleve und Emmerich, ihr Mitwirken zugesagt und alle notwendigen Absprachen mit den lokalen Müllentsorgungen bereits getroffen.

Mit dieser großen Reinigungsaktion am Rhein möchten die Organisatoren auf den Klimaschutz sowie den Plastikverbrauch aufmerksam machen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Stärkung des Bewusstseins für Müllentsorgung und die dadurch entstehenden Auswirkungen auf die Umwelt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben