Fantastival 2020

Dinslaken: Lukas Graham kommt zum Fantastival

Lukas Graham kommt im Juli nach Dinslaken.

Lukas Graham kommt im Juli nach Dinslaken.

Foto: Olaf Fuhrmann / Funke Foto Services GmbH

Dinslaken.  Die dänische Band spielt am 18. Juli im Burgtheater. Bekannt wurde sie mit den Songs „7 Years“ und „Mama said“. Vorverkauf hat begonnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Musikalische Gäste aus Dänemark werden beim diesjährigen Fantastival im Burgtheater begrüßt werden. Die dänische Band Lukas Graham kommt am Samstag, 18. Juli, nach Dinslaken. Tickets können ab sofort erworben werden.

Weltweit bekannt wurde das Trio 2011 durch den Song „Drunk in the Morning“, mittlerweile sind seine Songs wie „7 Years“, „Mama said“ oder „Love someone“ nicht mehr aus den Radios und den Musikcharts wegzudenken. Nun gibt er eines von wenigen Deutschland-Konzerten beim Fantastival.

Ein unverkennbare Stimme

Lukas Graham trägt sein Herz auf der Zunge. Intelligente Texte, Musik mit Herz und Leidenschaft, authentisch und echt. Der dänische Singer und Songwriter wurde vor dreißig Jahren in der Kopenhagener Hippiekommune Christiana geboren, in der es nie viel Geld, aber immer jede Menge Kreativität und Freundschaft gab. Dieses Umfeld trägt bis heute dazu bei, dass er die Welt mit einem besonderen Blick betrachtet.

Seine Musik ist eine Hommage an das Leben. Mit seiner beispiellosen Offenheit und der unverkennbaren Stimme erzählt er Geschichten von Liebe, Verlust, Hoffnung und Schmerz. Musik für Herz und Hirn, irgendwo zwischen Pop, Soul und Funk.

Geschichten aus dem eigenen Leben

Schon in der Schule gründete Lukas Graham Forchhammer mit Bassist Magnus Larsson und Schlagzeuger Mark Falgren eine Band, deren eigener Stilmix aus Soul, Hip-Hop, Funk und Pop mit groovigen Beats sofort auffällt, gepaart mit den pointierten klugen Texten, die Lukas aus seinem eigenen Leben erzählt.

Der Band wurde 2009 nach einem Interneterfolg ein Plattenvertrag angeboten, 2011 veröffentlichten sie die erste offizielle Single „Ordinary Things“ und gingen noch vor ihrem Debütalbum auf Tournee. 2012 erschien dann das erste Album, das nicht nur in Dänemark auf die Spitze der Charts kletterte. Die Tracks „Drunk In The Morning“ und „Better Than Yourself“ brachten auch die ersten Erfolge in Deutschland. Mit dem zweiten Album und dem Song „7 Years“, aber auch mit „Mama Said“ und „Strip No More“ eroberte Lukas Graham dann den Globus, spielte ausverkaufte Tourneen auf der ganzen Welt.

Neue Album, neues Stück

Jetzt, verlobt und stolzer Vater eines kleinen Mädchens, hat Lukas die Fülle seiner Lebenserfahrungen in sein neues Album 3 (The Purple Album) gesteckt, auf dem das von Herzen kommende Stück „Love Someone“ zu hören ist, seine Ängste, seine Traurigkeit und seine Freude. Während das selbstbetitelte Debüt zu einem großen Teil Lukas ‘verstorbenem Vater gewidmet war, ist 3 (The Purple Album) für seine neue dreiköpfige Familie bestimmt.

Bei seinen Konzerten stellen sich nicht selten alle Nackenhaare im Publikum auf, denn jede seiner Shows ist intensiv, laut und echt. Vom leisen Knistern bis zur großen Geste, von der kleinsten Beobachtung bis zu den wichtigsten Themen des Lebens. Dabei geht es nicht um Allüren, nicht um Klicks oder Ruhm, sondern um die Geschichten eines Menschen, der so viel zu erzählen hat, dass ein Konzert kaum ausreicht. „Ich war selbst schon auf mehreren Konzerten von Lukas Graham und immer wieder total begeistert. 2013 hatten wir auch schon überlegt, ihn zum Fantastival zu holen. Aber da haben wir uns noch nicht getraut. Nun, nach so vielen erfolgreichen Jahren, in denen die Band zu einer internationalen Größe gewachsen ist, glauben wir an ein ausverkauftes Burgtheater“ freut sich Lea Eickhoff auf das Konzert.

Hier gibt es die Tickets

Tickets sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen (Stadtinformation am Rittertor, Neutor-Galerie und WM Ticketshop, Max Eyth-Straße 11) und auf der Fantastival-Website zum Preis von 49,90 Euro (zzgl. Gebühren je nach VVK-Stelle) erhältlich. Das 22. Fantastival findet vom 17. bis 25. Juli 2020 statt. Tickets gibt es bereits für Jethro Tull am 19. Juli, Die Junge Sommernacht der Klassik am 21. Juli, Thekentratsch am 23. Juli und Max Mutzke am 24. Juli. Das Konzert mit Gentleman und die Sommernacht des Musicals sind bereits ausverkauft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben