Dorffest

Das war los auf dem Dorffest in Voerde-Friedrichsfeld

Der Marktplatz in Friedrichsfeld war beim Dorffest am Sonntag gut gefüllt.

Der Marktplatz in Friedrichsfeld war beim Dorffest am Sonntag gut gefüllt.

Foto: Jochen Emde/Funke Foto Services / FUNKE Foto Services

Voerde.  An zwei Tagen zog das Dorffest in die Friedrichsfelder Ortsmitte. Dort erwarteten die Gäste Bühnenprogramm und Händler – und eine Flotte Oldtimer.

Das Friedrichsfelder Dorffest ist seit langer Zeit ein fester Termin im Jahreskalender – so auch wieder am vergangenen Sonntag, als bei herrlichem Wetter viele Menschen auf den Marktplatz und die angrenzenden Straßen strömten, um zu schauen, was von Händlern und Schaustellern so alles angeboten wird. Das Dorffest begann am Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst, der unter dem Thema „Klima gut – Zukunft gut“ stand und mahnte, mit der den Menschen von Gott anvertrauten Schöpfung maßvoll und behutsam umzugehen. Mitgestaltet wurde dieser vom Posaunenchor Spellen und dem Kirchenchor Friedrichsfeld.

Dorffest mit „Rockabilly“-Touch

Auf der Bühne wurde anschließend bis zum Abend in wechselnder Folge gute Unterhaltung geboten. Siggi Buchholz, bereits eine Institution auf dem Dorffest, unterhielt mit Schlagermusik und der ebenfalls nicht minder bekannte Frank Mario sorgte für einen „Rockabilly“-Touch. Erstaunen und große Begeisterung erntete der elfjährige Jakub Ocic (Spitzname „Kuba“) mit seiner Gitarre. Das Spielen hat er sich selbst beigebracht. Er trug unter anderem einen Song von Pink Floyd vor.

Einige der am Markt ansässigen Modeläden hatten eine Modenschau sowohl für Erwachsene als auch für Kindermoden organisiert und stolz präsentierten die großen und kleinen Models die Kleidung auf dem „Catwalk“. Das Flanieren – immer auch ein „Sehen und Gesehenwerden“ – führte an den Auslagen der Aussteller vorbei. Kleidung für alle Altersklassen und Geldbeutel, hochwertige Elektronik neben Trödel „vom Nachbarn“, Schallplatten und CDs, Handy-Zubehör und Süßwaren gehörten zum Angebot.

Ein paar Karussells und Hüpfburgen für die Kleinen sowie ein „Bungee-Trampolin“ für die schon Größeren lockten zur Bewegung. Mit mehreren Getränkeständen, Pommeswagen und dem großen Grill der Freiwilligen Feuerwehr war dafür gesorgt, dass sich die Gäste beim Dorffest stärken konnten.

Weitsprung-Wettbewerb

Ebenfalls seit 2002 fester Bestandteil des Dorffestes ist die Veranstaltung „Sport im Ort“. Die Mädchen und Jungen der Friedrichsfelder Grundschule messen sich dabei im Weitsprung. Eigens dafür wird auf der Wiese am Bürgerhaus eine Weitsprung-Grube samt Anlaufplanke errichtet. Initiator Georg Schneider moderierte die Veranstaltung und unter den Anfeuerungsrufen der zahlreichen Zuschauer sprangen die rund 200 Schülerinnen und Schüler um die Wette.

Auch jedes Jahr wieder mit dabei sind die Friedrichsfelder Oldtimerfreunde mit ihrem Oldtimertreffen. Viele Besitzer alter Automobile mit dem „H“ im Kennzeichen – darunter auch Teilnehmer aus dem benachbarten Ausland – präsentierten stolz ihre gut gepflegten und immer noch rüstigen Young- und Oldtimer. VW Käfer, VW Bulli, ein alter Opel, mehrere Mercedes-Benz und auch die berühmten „Trabbis“ durften nicht fehlen.

Kurz nach 20 Uhr ging das Fest zu Ende, wenngleich einige Besucher bestimmt auch gerne noch länger geblieben wären.

Zwei Tage lang feiern

Die Organisation des Dorffestes in Friedrichsfeld liegt in den Händen der Werbegemeinschaft um ihren Vorsitzenden Dirk Wennmann. Der Auftakt der zweitägigen Veranstaltung war am Samstag. Dabei bot sich Besuchern ab 17 Uhr auf dem Marktplatz die Gelegenheit, zu tanzen, gemeinsam zu essen, zu trinken und zu plaudern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben