Gewürze aus dem Pott

Zwei Startup-Chefs mit Leidenschaft fürs Würzen und Grillen

Marc Bergermann (li.) und Roland Kabitzke (re.) grillen ganz oft auch gemeinsam mit ihren Familien. Sehr zur Freude der Nachbarn, sagt Roland Kabitzke, die dann auch immer gern auf einen Burger vorbeischauen.

Marc Bergermann (li.) und Roland Kabitzke (re.) grillen ganz oft auch gemeinsam mit ihren Familien. Sehr zur Freude der Nachbarn, sagt Roland Kabitzke, die dann auch immer gern auf einen Burger vorbeischauen.

Foto: Oliver Mengedoht/ Funke Foto Services

Bottrop/Gladbeck.  Marc Bergermann und Roland Kabitzke stellen Grillgewürzmischungen her. Die bieten die beiden auch zum Kauf an: Plus eine Prise Bergbaugeschichte

„Alles was man essen kann, kann man auch grillen!“ Davon ist Roland Kabitzke absolut überzeugt. Und wer diese Auffassung vertritt, der schmeißt den Grill natürlich auch nicht nur im Sommer an, sondern ganzjährig. Seine Vorliebe für das Zubereiten von Lebensmitteln auf dem Feuerrost teilt der 39-Jährige mit seinem Kollegen Marc Bergermann (42). Das hat die beiden nicht nur zu leidenschaftlichen Gemeinsam-Grillern gemacht, sondern seit kurzem auch zu Geschäftspartnern.

„Der Kleine Bergmann“ ist auch eine Hommage an die Region

Ihr kleines Startup-Unternehmen, mit dem sie seit April 2018 am Markt sind, hängt selbstverständlich auch ganz eng mit ihrer Vorliebe für Rippchen, Burger, Steak und Fisch zusammen.

Der Bottroper Marc Bergermann und der Gladbecker Roland Kabitzke stellen ihre eigenen Gewürzmischungen her. Alle höchstpersönlich probiert und für gut befunden. „Der Kleine Bergmann“ haben sie ihr Startup genannt – als Hommage an die Bergbauvergangenheit ihrer Heimat und die Kohle eben – die zum Grillen und die von Untertage. Deshalb tragen ihre Grillgewürze auch Namen wie „St. Barbara“, „Wetterwirtschaft“, „Lore“ und „Zeche“.

„Natürlich ist uns bewusst, dass viele Jüngere mit diesen Begriffen kaum noch etwa anfangen können“, gibt Roland Kabitzke zu. Aber: Grillen sei ja auch höchst kommunikativ und gemeinschaftsfördernd. Und warum sollte also nicht in geselliger Runde mit Freunden oder Familie auch einmal die Kohlegeschichte des Reviers zur Sprache kommen – während Bratwurst und Schweinebauch ihrer Vollendung entgegen garen. „So haben wir es doch als Kinder auch gemacht“, erinnert sich Kabitzke. „Wir haben dem Onkel oder Opa beim Grillen zugeschaut und dabei seinen Geschichten gelauscht.“

Die „Lore“ ist eine Chimichurri-Gewürzmischung

Und wenn einmal gar kein Bergbauexperte in Grill-Nähe greifbar ist, hilft auch ein Blick auf die braune, umweltfreundliche Verpackung der Gewürzmischungen. Da finden sich nämlich die Erläuterungen zu den Begriffen. Und klar, man erfährt auch, dass beispielsweise die „Lore“ eine Chimichurri-Gewürzmischung ist, die besonders gut für die Zubereitung von Lamm, Rind und Schwein geeignet ist.

„Der kleine Bergmann“ ist für seine beiden Gründer übrigens nach wie vor ein Hobby. Ihre Jobs bei einer Firma in Oberhausen haben sie behalten. Auch, sagt Marc Bergermann, wenn das kleine Unternehmen mittlerweile richtig gut läuft. „Es ist und bleibt ein Hobby, aber eines, das wir mit Leidenschaft betreiben“, so Bergermann. So wie eben auch das Grillen. Die Komposition einer neuen Gewürzmischung ist etwas, das beide mit Akribie angehen. Petersilie, Zitronenschalen, Koriander, auch mal Vanille, Sellerie oder Bockshornkleesamen und Chili – da wird gemixt, probiert, wieder verworfen, neu zusammengestellt und wieder probiert: Bis es beiden schmeckt.

Früher, sagt Marc Bergermann, als die beiden noch ausschließlich für den Eigenbedarf produziert haben, da kamen einige Kräuter und auch Gewürze noch aus den Gärten der beiden Familien. Dazu ist „Der kleine Bergmann“ aber längst viel zu groß geworden.

Die Gewürzmischungen gibt es online und bei einer Supermarktkette

Die Gewürzmischungen gibt es online auf der Homepage des Startups. Sie können aber auch über Amazon bestellt werden, und eine Supermarktkette bietet die Produkte der Grillfans auch schon in einigen Filialen an.

Auch das Mixen nach dem fertigen Rezept sowie das Abpacken haben die beiden schon lange an einen Profi abgegeben. Eine Firma in Würzburg übernimmt das für sie. Dass ihr kleines Unternehmen langsam aber stetig wächst, stellen sie immer wieder fest, wenn der Lkw aus Würzburg vor dem Reihenhaus der Kabitzkes in Gladbeck-Zweckel hält und die fertigen Gewürzmischungen gleich palettenweise abgeladen werden.

Relativ neu im Programm haben die beiden übrigens den „Flöz“, ein Ursteinsalz. Und die „Zeche“ ist der Geheimtipp für alle, die gern Süßes mögen. Bestens geeignet für Käsekuchen, Melone oder auch Erdbeeren mit Marshmallows. Vom Grill? „Ja klar“, sagt Roland Kabitze, „alles was man essen kann, kann man schließlich auch grillen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben