Power Frauen Bottrop

Unternehmerinnen laden zum ersten Chillday ein

Fotografin Annette Friedenstein (l.) zeigt Besucherin Eva Cyranek beim 1. Chillday des Netzwerks Bottroper Unternehmerinnen im Hotel Chillten ein hochformatiges Frauenporträt.

Fotografin Annette Friedenstein (l.) zeigt Besucherin Eva Cyranek beim 1. Chillday des Netzwerks Bottroper Unternehmerinnen im Hotel Chillten ein hochformatiges Frauenporträt.

Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Bottrop.  39 Bottroper Power-Frauen des Unternehmerinnennetzwerks präsentierten sich im Hotel Chillten. Teilnehmerinnen kamen aus vielen Bereichen.

Das Unternehmerinnennetzwerk „Power Frauen Bottrop“ hatte jetzt zum ersten „Chillday“ ins Chillten Hotel eingeladen. Gleich 39 Frauen präsentierten ihre unterschiedlichen Angebote und Ideen an Infoständen, in zahlreichen Vorträgen oder Workshops mit Bewegung. Die Schirmherr Oberbürgermeister Bernd Tischler hob bei der Begrüßung besonders das ideenproduzierende Miteinander bei der Vielfalt der Teilnehmerinnen hervor ebenso wie das soziale Engagement.

Im Hotel, dessen Chefin Susanne Timm auch zu den Power-Frauen gehört, waren Flure und Räume mit einer bunten Vielfalt an Infoständen belegt. Viele Angebote drehten sich um Gesundheit und Wohlfühlen, aber auch Haushaltsprodukte, Bildungsarbeit, Fotoshooting oder Versicherungen und hatten zum Verweilen animiert. Blickfang im Eingangsbereich waren große Rahmen mit buntem Islandmoos. Die „Natur pur“ bietet neben der Optik auch Feinstaub- und Feuchtigkeitsregulierung. Naturführerin Silvia Steinberg warb für Ihre entspannenden Kräuterwanderungen oder fürs „Waldbaden“, bei dem „Menschen vom Stress runter kommen“, wie sie sagt. Sie ist durch einen Zufall auf das Netzwerk aufmerksam geworden und war sofort angetan.

Power-Frauen sorgten auch für Kinderbetreuung

Bettina Döblitz von der „Galerie 7“ in der Innenstadt ist ebenfalls begeistert mit von der Partie und stellte ihre Bücher vor. Der erste Erfolg stellte sich bei ihr schon am Vormittag mit einer Einladung zu einer Lesung ein. „Man muss sich vernetzen“, weiß Döblitz. Es sei die beste Möglichkeit, weil „hier jeder für jeden Werbung macht“. „Coopercouture“ stellte bunte Hundeleinen und -halsbänder aus Rücksendungen von Kletterseilen vor, wobei „Cooper“ als eigener Familienhund der Namensgeber war. Daneben bot Katrin Hartelt Trageberatung für frisch gebackene Eltern an. Sie ist „dankbar, dabei zu sein und sich zu präsentieren.“

Die Power Frauen sorgten auch für Kinderbetreuung. Im Workshop nutzten Liljana und Adriana (12) die Zeit, in der die Mütter einen Rundgang machten, um eine große Patchwork-Decke auszumalen. Sie arbeiten sorgfältig, weil die „Decke ins Kinderdorf kommt und es ist schön, wenn sich Kinder darüber freuen.“ Lena (7) näht konzentriert an einer Nähmaschine bunte Stoffstreifen für die Decke zusammen. Nach einer Lesung für Kinder konnten sich die Kids bei Christiane Weidemann sportlich austoben.

Die Gründerin des Netzwerkes Bianka Heinz ist vom Erfolg überwältigt. Die Reiki-Meisterin fühlte sich „als Unternehmerin alleine“ und dachte, man müsste sich austauschen können. Nach der Gründung vor rund zehn Monaten sei besonders nach einem Artikel in der WAZ die Sache förmlich durch die Decke gegangen. Inzwischen gehören 98 Unternehmerinnen aus den unterschiedlichsten Branchen von der Dachdeckerin bis zur Heilpraktikerin zum Netzwerk. Bianka Heinz freute sich, dass am Chillday schon einige neue Frauen ihr Interesse an einer Beteiligung bekundeten. Sehr zufrieden war die „Powerfrau“ mit dem Besuch, trotz des angekündigten Orkans. Man habe aber „Sabine“ auch eingeladen. „Sie weht am Abend vorbei“, sagt Bianka Heinz.

Schwesterntruppe jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern

Inzwischen hat sich auch eine „Schwesterntruppe“ in Sternberg in Mecklenburg-Vorpommern gegründet, die auch schon 50 Power-Frauen umfasst. Musikalisch gab es jetzt gewaltige Power mit den „Sweet-Sisters“ „Danny the Chicks“ und Steffi Barth mit Swing, Rock `n Roll und Rock.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben