Aus der Kirche

Tanzlehrer predigt künftig in der Bottroper Martinskirche

Der neue Prädikant Peter Frank (2.v.l.) im Kreis der hauptamtlichen Pfarrer der ev. Gemeinde Botrrop: (v.l.) Pfarrerin Anke-Maria Büker-Mamy, Pfarrer Steffen Riesenberg und Pfarrerin Anne Hanhörster.

Foto: Lutz von Staegmann

Der neue Prädikant Peter Frank (2.v.l.) im Kreis der hauptamtlichen Pfarrer der ev. Gemeinde Botrrop: (v.l.) Pfarrerin Anke-Maria Büker-Mamy, Pfarrer Steffen Riesenberg und Pfarrerin Anne Hanhörster. Foto: Lutz von Staegmann

Bottrop.  Pfingsten wird Peter Frank als Prädikant eingeführt. Der Tanzlehrer und Vorsitzende der Hospizgruppe darf dann Gottesdienste leiten.

In Bottrop ist Peter Frank kein Unbekannter. Als Inhaber einer bekannten Tanzschule und Vorstandsvorsitzender der Hospizgruppe hat er in verschiedenen Bereichen mit Menschen in der Stadt zu tun. Am Samstag übernimmt der 55-Jährige ein weiteres Ehrenamt. Er wird in der Martinskirche als Prädikant der evangelischen Kirchengemeinde eingeführt.

Ein besseres Datum als den Vorabend des Pfingstfestes hätten sich Bottrops Protestanten kaum aussuchen können - gilt das Fest doch als Geburtsstunde der in die Welt herausziehenden und vom Heiligen Geist erfüllten betenden und verkündigenden Kirche.

Hauptberuflich leitet Peter Frank weiter seine Tanzschule

Mit Peter Frank bekommen die Hauptamtlichen im Seelsorgeteam an der Martinskirche und im Stadtgebiet nicht nur Verstärkung, sondern auch einen, der nicht nur sprichwörtlich mit beiden Beinen im Leben steht. Denn hauptberuflich leitet Peter Frank weiter die Tanzschule, die er von seiner Mutter übernahm.

„Vielleicht werde ich künftig sogar den einen oder die andere meiner Kursteilnehmer trauen oder taufen.“ Der Prädikant schmunzelt. Abwegig ist die Vorstellung nicht, denn auch in einem vermeintlich profanen Ort geht es nicht immer nur um die richtige Figur im Dreivierteltakt.

Es besteht eine enge Bindung an die Gemeinde

Zur Martinskirche hat die Familie eine lange und enge Bindung. Schon seine Mutter war - wie Peter Frank später selbst - Mitglied des Presbyteriums. „Klick gemacht“ habe es bei einem Gespräch mit Pfarrerin Anke-Maria Büker-Mamy, in dem es um deren Berufung ging. „Wir finden es gut und wichtig, dass auch Leute, die im Leben stehen, in der Verkündigung tätig sind“, so die Pfarrerin. Man kannte Peter Frank aus der Gemeindearbeit und den Gottesdiensten. Seit 2015 verfolgte er mit der Gemeinde den Weg seiner neuen Aufgabe.

Die Berufung als Prädikant wachse aus der Gemeinde heraus, es sei ein gegenseitiges Fragen und Befragen und auch die Aufgabenverteilung entwickele sich einvernehmlich zwischen Gemeinde und Prädikant. So beschreiben auch die Pfarrer Anne Hanhörster und Steffen Riesenberg die künftigen Aufgaben von Peter Frank.

Ab Samstag darf er offiziell predigen

Die erste Predigt hielt der bereits Ostern 2017 in der Martinskirche. Dazwischen lag ein Jahr Vorbereitung auf Predigt und Rhetorik an einer kirchlichen Akademie in Schwerte.

Ab Samstag darf er offiziell predigen, trauen, taufen - mit Einverständnis des jeweiligen Superintendenten sogar in der gesamten westfälischen Landeskirche.

>> EINFÜHRUNG SAMSTAG IN DER MARTINSKIRCHE

  • Die Einführung von Peter Frank als Prädikant der ev. Kirchengemeinde Bottrop beginnt am Vorabend des Pfingstfestes, Samstag, 19. Mai um 18 Uhr in der Martinskirche am Pferdemarkt.

  • Im Zentrum dieses festlichen Abendmahlsgottesdienstes steht die Handauflegung durch die Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Kirchenkreis sowie der anwesenden Presbyter der Gemeinde.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik