Aus der VHS

Tanja Steinhaus möchte Bottrops VHS auch medial stärken

Tanja Steinhaus ist seit einem Jahr stellvertretende Leiterin der VHS Nach Stationen in Münster, Eschwege und Dülmen kam sie zurück in ihre Heimatstadt.

Tanja Steinhaus ist seit einem Jahr stellvertretende Leiterin der VHS Nach Stationen in Münster, Eschwege und Dülmen kam sie zurück in ihre Heimatstadt.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Seit einem Jahr arbeitet die gebürtige Bottroperin wieder in ihrer Heimatstadt. Mit Neuen Medien möchte sie Menschen stärker an die VHS binden.

Die VHS ist weiblicher geworden. Vor einem Jahr hat Tanja Steinhaus stellvertretende Leitung der über 100 Jahre alten Bottroper Weiterbildungsinstitution von Uwe Dorow übernommen, der seit 2019 VHS-Direktor ist. Seitdem besteht das hauptamtliche VHS-Team aus neun Frauen und drei Männern. Ein Fakt, den die gebürtige Bottroperin, so scheinbar gar nicht zum Thema macht. Nach dem Studium der Soziologie, Psychologie und Germanistik (Magister und Lehramt) und beruflichen (VHS-)Stationen in Münster, Eschwege und Dülmen, ist Tanja Steinhaus mit der neuen Stelle auch in ihre Heimatstadt zurückgekehrt. „Es war einfach schön, wieder nach Hause zu kommen, zumal mein Mann auch Bottroper ist“, sagt die 46-Jährige.

Im leicht veränderten Fachbereichszuschnitt hat Steinhaus das „echte Männerthema“ - wenn man das heute überhaupt noch so sagen kann - Computerpraxis, EDV und Internet unter ihre Fittiche genommen. Berufliche Bildung, Wirtschaft und kaufmännische Praxis gehört auch dazu und dann sind da noch Literatur, Kommunikation und Medienpraxis. Für jemanden, der angetreten ist, um die VHS näher an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu binden, Kontakt aber auch das Feedback zu intensivieren, scheinen gerade diese Fachbereich dafür prädestiniert zu sein.

Ein längerer Kampf um Facebook

Umso erstaunter war Tanja Steinhaus, als sie nach Bottrop zurückkehrte, dass weder Facebook noch ein eigener unabhängiger Internetauftritt der VHS Thema gewesen sind. „Selbst die kleineren Einrichtungen in Eschwege oder Dülmen waren damals schon dabei.“ Aber immerhin: Facebook wird es bald geben: „Wir wollen den Account, den wir endlich einrichten durften, pünktlich zum Semesterbeginn am 7. September an den Start bringen“. Tanja Steinhaus weiß nicht, warum das so zögerlich gehandhabt wurde. „Aber andere städtische Kultureinrichtungen wie Musikschule oder Kulturwerkstatt haben diese Accounts bereits für sich durchsetzen können - und in gewisser Weise profitieren wir von deren Vorarbeit“, sagt Tanja Steinhaus. Gerade in der Coronazeit wäre ein zusätzlicher Kommunikationskanal sinnvoll gewesen.

Potenzial der Neuen Medien einfach nutzen

Und was die Homepage betrifft, so tröstet es es ein wenig, dass andere Einrichtungen der Stadt, wie zum Beispiel das Josef-Albers-Museum auch nur einen Auftritt hat, der im Grunde an den der Stadt Bottrop angekoppelt ist. Für die medienaffine VHS-lerin haben gerade diese Kanäle ein enormes Potenzial, Teilnehmer und Interessierte zu binden, Kontakte zur VHS auszuweiten aber auch zu intensivieren. „Corona hat die Bedeutung digitalen Lernens und sozialer Netzwerke gerade jetzt noch einmal deutlich vor Augen geführt - und auch für eine Volkshochschule bietet diese wirklich Chancen“, zeigt die Nummer Zwei des Direktoriums überzeugt wie engagiert.

Kommunizieren und kooperieren

Kommunikationsfreudigkeit zeigt sich auch in neuen Formaten und Kooperationen. Wichtig für ihren Bereich seien da zum Beispiel feste Sprechstunden oder Beratungen zu bestimmten Kursen oder Themen, die gerade im Computerfachbereich neu angeboten werden. Kooperationen wie zum Beispiel mit der Hochschule Ruhr West (HRW) im Bereich des FabLab oder mit der Stadtbibliothek oder neuerdings der Galerie 7 im Bereich Literatur und Lesungen und dem „Verein Leben und Lernen in Bosnien“ gehören ebenso zur Hinwendung der VHS nach außen, wie eine Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) im Bereich Pädagogik und Psychologie.

Nach einem Jahr fühlt sich Tanja Steinhaus „gut angekommen und angenommen“, in der Stadt wie an der VHS. Ein Team, mit dem es Spaß macht zu arbeiten und den eigentlichen Volkshochschulauftrag umzusetzen: Ein möglichst breites Bildungsspektrum für viele anzubieten.

Beratungen und Gesamtprogramm

Beratungen zu Kursen und Inhalten im Bereich Computerpraxis, EDV und Internet vor Beginn des Semesters am 7. September sind möglich am 27. und 31. August jeweils von 16 bis 18 Uhr oder auch telefonisch bei Tanja Steinhaus.

Eine Anmeldung ist erforderlich. 02041/70 38 15 oder www.vhs-bottrop.de. Dort gibt es auch das gesamte Kursangebot und Neues aus der VHS Bottrop.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben