Natur & Kultur

Still ruht der See - Grusellesung in Kirchhellens Heide

Bei der herbstlichen Wanderlesung mit dem Autoren-Duo Rainer Wüst und Nadine Muriel rund um den Heidesee kommt zuweilen sogar Gruselstimmung auf.

Bei der herbstlichen Wanderlesung mit dem Autoren-Duo Rainer Wüst und Nadine Muriel rund um den Heidesee kommt zuweilen sogar Gruselstimmung auf.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop-Kirchhellen.  Das Autorenduo Nadine Muriel und Rainer Wüst hat eine Wanderung mit Lesung vorbereitet. Drei Stunden geht es um das romantische Gewässer.

Still ruht der See, selbst die Enten auf dem Wasser schnattern nicht. Kinder hören in sicherem Abstand interessiert zu, Spaziergänger mit Hunden schauen herüber, ein Radfahrer fährt vorbei. Es ist Samstagnachmittag, das Autorenduo und Paar Nadine Muriel und Rainer Wüst haben zu einer Lesung eingeladen. Nicht zu irgendeiner Lesung, sondern zu einer Wanderlesung rund um den Pucksee, pardon: Heidesee. So heißt der See, den die Protagonistin Leonie in Muriels Geschichte besucht.

Und die Location passt perfekt zu einer der Geschichten, die mit verteilten Rollen von den beiden Autoren vorgetragen werden. Insgesamt zu fünft geht es gut drei Stunden und fünf Kilometer rund um den See. An ausgewählten Stellen trägt das Paar eine Geschichte vor, begleitet von den drei Wanderinnen Brigitta Nölting, Renate Lenz und Brigitte Vollenberg.

Richtige Zeit für Aktivitäten im Freien

Alle drei gehen gerne wandern, zudem kann jeder in Zeiten der Pandemie die Schutzmaßnahmen gerade im Freien gut anwenden. Brigitte Vollenberg aus Gladbeck, selbst Autorin und derzeit eigentlich auf der Frankfurter Buchmesse unterwegs, ist mit Muriel und Wüst befreundet. Sie freut sich auf die Wanderung. Brigitta Nölting und Renate Lenz wandern jede Woche gemeinsam. Die Bottroperinnen sind sich einig: „Das Wandern und das Lesen, das ist unser Ding.“ Nölting fügt hinzu: „Nur zuhause sitzen – das können wir in ein paar Jahren.“ Wanderlesungen veranstaltete Wüst, der Wahl-Oberhausener, bereits vor zehn Jahren. Vor kurzem, in ihrem Heidelberger Zweitwohnsitz, kam dem Paar die Idee zu dieser Lesung: „Wir gehen beide unglaublich gerne wandern.

In Zeiten von Corona können viele Veranstaltungen nicht stattfinden, so dass wir diese kurzerhand nach draußen verlegt haben.“ Folgeveranstaltungen, sagt Wüst, seien in Planung. Auch eine winterliche Nachtwanderung sei angedacht. Damit es den Wanderern ohne Speis‘ und Trank nicht zu lang wird, sind selbstbelegte Käsebrötchen, Frikadellen, Obst, warmer Tee und Wasser mit im Gepäck. Jeder hat etwas dabei, gegessen wird unterwegs. Wüst nennt das „Essen und Trinken auf rustikale Art“.

Jetzt fehlt nur noch die Nebelmaschine

Während Muriel und Wüst ihre zum Teil amüsanten Dialoge zum Besten geben, kommentiert Wanderin Nölting die Stimmung treffend: „Jetzt müsste man eine Nebelmaschine haben.“ Jetzt, das ist der Punkt, an dem sich Leonie, die 17-jährige Protagonistin aus Muriels Kurzgeschichte, fragt: „Könnte ein Geist sein Opfer nicht überall aufspüren?“

Als sei ein Bann gebrochen, fangen nach dem ersten Stopp am Wasser, sprich: zum Ende der ersten Lesung hin, die Enten wieder an zu quaken, trabt ein Jogger schnaufend heran und nehmen die Wander- und Lesebegeisterten ihre Umwelt wieder verstärkt wahr. Der Pucksee wird zum Abschluss der Lesewanderung wieder zum Heidesee in Kirchhellen, der Geist namens Willi bleibt mit seinen Dialogen nicht nur Leonie in lebhafter Erinnerung.

Die Autoren sind Nachtarbeiter

Vorgelesen hat das sympathische Autorenduo, das sich bei Bedarf auch eine Lesebrille teilen kann, eigene Texte aus den Büchern „Rockin‘ and Rollin‘ “(Magazin aus Kiel) sowie „Dunkle Gefährten“ (von Nadine Muriel). Neben dem Schreiben ist Nadine Muriel als Lektorin und Schreibcoach tätig, Rainer Wüst als Mediengestalter.

Beide verbindet die Gemeinsamkeit, gerne nachts zu arbeiten und sich über ihre Arbeit auszutauschen, denn, so formuliert es Wüst: „Es ist ein Mythos, dass Autoren nur alleine in ihrem Kämmerlein schreiben. Autoren sind Menschen, die sich austauschen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben