Gesundheitssport

Stiftung zeichnet Bottroper Projekt „Abenteuer Alltag“ aus

Mutmacher: Der Geschäftsführer des Sportbildungswerkes Bottrop, Martin Schmid, mit einem Plakat zum  Sportprojekt für chronisch kranke Menschen.

Mutmacher: Der Geschäftsführer des Sportbildungswerkes Bottrop, Martin Schmid, mit einem Plakat zum Sportprojekt für chronisch kranke Menschen.

Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Das Bildungswerk des Bottroper Sportbundes hat einen Wettbewerb der Hertie-Stiftung gewonnen. Es geht mit chronisch Kranken auf Bergtour.

Die Hertie-Stiftung hat das Bottroper Projekt „Gemeinsam neue Wege gehen“ mit einem Preis für vorbildliches Sportangebot ausgezeichnet. Gemeinsam mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft macht der Sportbund chronisch Kranken ungewöhnliche Bewegungsangebote.

„Letztes Jahr waren wir auf der Zugspitze“, sagt Martin Schmid, Geschäftsführer des Sportbundes. „Dieses Jahr geht es in die Dolomiten auf 2500 Meter Höhe.“ Bergsteigen mit Menschen, die an multipler Sklerose (MS) erkrankt sind - geht das? Ja, sagt Martin Schmid, mit viel Betreuungsaufwand: „Wir werden dafür sorgen, dass alle auf die Hütte kommen.“ Zur Not steht ein Jeep bereit, der den Aufstieg verkürzen kann bis auf eine kleine Bergwanderung. Zwei Sportwissenschaftler und drei Bergsportlehrer begleiten das „Abenteuer Dolomiten“ im August.

Mut machen, Erfolgserlebnisse verschaffen

Dass Bergurlaub gesund ist, steht bei diesem Projekt gar nicht im Vordergrund. „Wir wollen den Teilnehmern Mut machen und ihnen Erfolgserlebnisse verschaffen,“ sagt Schmid, der selbst seit zehn Jahren MS hat. Seit acht Jahren engagiert sich der Sportwissenschaftler bei „Abenteuer Aufwind“. „Unser eigenes Handicap ist der Ansporn zu beweisen, dass mit uns als Partner vieles möglich ist.“

Aber auch das gehört zur Wahrheit: Nicht jeder chronisch kranke Mensch kann und will auf Berge steigen; manche Krankheit setzt engere Grenzen. Deshalb gehören zum Projekt „Gemeinsam neue Wege gehen“ auch im Wortsinn niederschwelligere Angebote wie die „Tour de France im Wohnzimmer“, Klettertrainings in der Kletterhalle, individuelle Coachingangebote sowie ein Seminar „MS und Sport“. Im Herbst stellt das Bildungswerk in Bottrop, Mönchengladbach und Herford neue Sportangebote vor.

„Wir wollen die Leute vom Sofa holen“

„Wir wollen die Leute einfach vom Sofa holen“, sagt Schmid über die Ausrichtung des Programms. „In unserem Lehrteam hat jeder ein anderes Handicap. Deshalb können wir Vorbild sein: Menschen mit Handicap machen Sport für Menschen mit Handicap. Wir zeigen: Man kann auch wachsen an seiner Krankheit.“ Inzwischen gibt es das in Bottrop entwickelte Angebot an mehreren Standorten in NRW

Den Auftakt des neuen Angebotes bildet das Seminar „Abenteuer light“ am Samstag, 29. Februar, in der Kletterarena am Südring 79. Dort können die Teilnehmer sich beim Klettern ausprobieren und die Bilder der bisherigen Abenteuer erleben

Ausprobieren, was geht

. „Ausprobieren, was geht“, ist dabei die Devise. Der dreiminütige Film, mit dem das Bildungswerk und die Multiple-Sklerose-Gesellschaft einen Vorgeschmack gibt auf das „Abenteuer Aufwind“, „ist unheimlich gut angekommen“, sagt Schmid.

Informationen über „Abenteuer Aufwind“ und die einzelnen Angebote gibt es beim Sportbildungswerk beim Bottroper Sportbund. Martin Schmid informiert darüber unter oder per Mail: martin-schmid@bottroper-sportbund.de. Informationen im Netz: abenteuer-aufwind.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben