Jubiläum

Seit 40 Jahren die gute Adresse rund um die Musik in Bottrop

Echtes Teamwork: Sebastian Brödel (l.) und Inhaber Heribert Matschey sorgen für den guten Klang im Musikforum. Das  feiert am 1. Oktober sein 40-jähriges Bestehen - und ist inzwischen ein Unikat in der City.

Echtes Teamwork: Sebastian Brödel (l.) und Inhaber Heribert Matschey sorgen für den guten Klang im Musikforum. Das feiert am 1. Oktober sein 40-jähriges Bestehen - und ist inzwischen ein Unikat in der City.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  40 Jahre Musikforum und Heribert Matschey ist fast 20 Jahre dabei. Seit 14 Jahren gehört ihm das Spezialgeschäft. Nachfolger ist auch in Sicht.

So manch einer kam nach Bottrop der Liebe wegen. Bei Heribert Matschey war es 1991 die Musik. Genauer gesagt: Das Musikforum am Pferdemarkt. Damals fing er bei Musikforum-Gründer Bernd Wischermann als Substitut an. Der hatte das Geschäft 1980, also vor 40 Jahren, in der Innenstadt eröffnet. „Das Silberjubiläum seines Ladens am 1. Oktober 2005 hat Bernd Wischermann hier noch gefeiert“, sagt Heribert Matschey. Ein halbes Jahr später ist er selbst bereits Inhaber des inzwischen gut eingeführten Geschäfts. „Feiern geht eigentlich gerade gar nicht, was soll man in Coronazeiten auch auf die Beine stellen?“ So gibt es nur eine kleine Aktion: Wer hat den ältesten Kassenbon aus dem Musikforum? Die Drei, die den ältesten Beleg vorweisen können, haben gewonnen. Die Messlatte liegt hoch - derzeit im Jahr 1982. Und ja - es gibt Preise, die natürlich etwas mit dem Laden zu tun haben.

Inzwischen ist das Musikforum so etwas wie der Platzhirsch, nicht nur in Bottrop. Auch in Nachbarstädten sind diese Spezialgeschäfte heute Mangelware oder ganz verschwunden. In Bottrop will Heribert Matschey auf jeden Fall den sprichwörtlichen Fuß in der Tür behalten. Genauso, wie das seit Jahrzehnten bewährte Angebot im Musikforum.

Erster Preis bei „Jugend musiziert“

Noten, Instrumente und da vor allem Gitarren, egal ob E-, Klassik- oder Western-Gitarre, E-Pianos, Synthesizer, Keyboards oder Percussion. Alles was mit „E“ zu tun hat liegt Matschey am Herzen. Natürlich ist der ausgebildete Industriekaufmann zunächst - und mit dem Herzen - Musiker. Mit dem Akkordeon fing alles an. Damals, als Grundschüler, Mitte der 60er Jahre. Einen 1. Preis beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ hebt er bis heute im Hinterzimmer des Musikforums auf, hinter Glas, akkurat gerahmt.

Höhepunkt: Auftritt mit den Duisburger Sinfonikern

Der Posaunenchor seines Vaters im Umland von Dortmund gehört zur musikalischen Sozialisation, wie später Gitarre, Klavier und Orgel. Rockband, Big-Band, Keyboard-Auftritte in der Essener Grugahalle Anfang der 80er Jahre bei der „Sound+Music-Messe“ sind ebenso Teil der Musik-Vita, wie Jobs in diversen Kirchen. Kirchenorgel? „Klar, ein tolles und nicht leichtes Instrument!“ Matschey hat Unterricht, übernimmt später viele Orgelvertretungen. Gutes Taschengeld verdient er sich bei unzähligen Beerdigungen, die er begleitet. Und immer wieder greift er zum Akkordeon, das nicht mehr nur das Instrument seiner Kindheit ist. Sein persönlicher Höhepunkt ist ein Opern-Air-Auftritt mit den Duisburger Sinfonikern im Landschaftspark Duisburg Nord.

„Die begleiten damals live Charlie Chaplins Film ,The Goldrush’ - und ich hatte den Solo-Part mit meinem Akkordeon, eine irre Geschichte, ein toller Auftritt“, wie sich der heute 62-Jährige erinnert. Und natürlich kennt er die Bottroper Musikszene in- und auswendig. Und das nicht nur durch den Kartenverkauf für viele Veranstaltungen, den er im Musikforum anbietet. Für den Jazz-Club, die Kulturkirchenkonzerte und viele andere vom Chor bis zur Band ist Matscheys Laden Vorverkaufskasse - natürlich ohne Extrakosten.

Ein möglicher Nachfolger ist bereits in Sicht

Ein noch nicht erwähntes Standbein des Musikforums ist seit Bernd Wischermanns Zeiten der Instrumentalunterricht. Der läuft auch heute noch. Zum Beispiel mit Sebastian Brödel als Lehrer. Der 34-Jährige ist nicht nur die rechte Hand im Laden, sondern auch als Gitarrenlehrer aktiv. Und: Wenn alles so läuft, wie beide sich das vorstellen, könnte Sebastian Brödel beim 50-jährigen Jubiläum des Musikforums dort Chef sein. „Denn ich möchte nicht erst mit 70 oder älter in den Ruhestand gehen“, gibt Heribert Matschey lachend zu. Dann hätte sich die Geschichte tatsächlich wiederholt: Vorbesitzer und Nachfolger arbeiten gut zusammen und alles geht geordnet in die nächste Generation über. So wie 2006 bei Bernd Wischermann und Heribert Matschey. Auch von dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch, Musikforum!

Kontakt und Gewinnspiel

Auch wenn es es wegen der Corona-Pandemie keine großen Aktionen zum 40. Geburtstag des Musikforums gibt: Über einen Besuch nicht nur der Stammkunden freuen sich Heribert Matschey und Sebastian Brödel sicher am 1. Oktober, Am Pferdemarkt 2 in 46236 Bottrop.

Und: Die Aktion „Gewinnspiel - wer hat den ältesten Kaufbeleg“ aus dem Musikforum läuft natürlich noch. Auf die Besitzer der drei ältesten Bons warten natürlich hübsche Preise. www.musikforum-online.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben