Spendenlauf

Schüler drehen Runden für den guten Zweck

Jede gelaufene Runde wird kontrolliert und auf den  gelben Karten festgehalten. Die bekommen die Sponsoren jetzt vorgelegt.

Jede gelaufene Runde wird kontrolliert und auf den gelben Karten festgehalten. Die bekommen die Sponsoren jetzt vorgelegt.

Foto: Heinrich Jung

Grafenwald.   Spendenlauf der Schule Grafenwald: Der Erlös geht ans Tierheim und an den eigenen Förderverein.

140 Schüler der Schule Grafenwald haben gestern jede Menge Kilometer für den guten Zweck gemacht. Auf dem Hans-Söller-Platz drehten sie Runde um Runde und liefen so Spenden ein.

„In unserer Schule ist es eine gute Tradition, alle paar Jahre einen Spendenlauf zu veranstalten“, sagt Schulleiterin Marie-Luise Schrader. „Dabei sollen die Freude an der Bewegung, der Spaß an einer besonderen Aktion und ihr Nutzen für einen guten Zweck miteinander verbunden werden.“

Zwischen 20 Cent und einem Euro

Und das läuft so: Die Schüler haben vor der Aktion daheim Sponsoren gesucht, die für jede gelaufene Platzrunde eine bestimmte Summe spendieren. Schulleiterin Schrader hatte die Eltern per Rundschreiben vorgewarnt: „Nach den Erfahrungen der Vergangenheit möchte ich darauf hinweisen, dass ein Kind durchschnittlich rund 20 Runden läuft. Seien Sie also etwas vorsichtig.“ Auf den Laufkarten, die sich die Schüler um den Hals gehängt haben, sind pro Runde Beträge von 20 Cent bis einen Euro ausgelobt.

An allen vier Ecken des Platzes haben sich die Schüler versammelt, um sich möglichst wenig gegenseitig im Weg zu sein. Allerdings tun sich die unterschiedlichen Temperamente schnell zu Laufgemeinschaften zusammen. An der Kontrollstelle wird jede gelaufene Runde sorgfältig von Mitschülern abgehakt.

Förderverein hält Stärkung bereit

Nach den ersten Runden laufen die ersten Kinder die Versorgungsstation an: Der Förderverein hat einen Stand mit Muffins, Sprudel und Schorle aufgebaut. Dadurch zieht sich das Feld weiter auseinander: Die Sportskanonen drehen unbeirrt ihre Runden, während andere das Tempo rausnehmen und ihre Runden im Schongang vollenden.

Am Wochenende wird nun jeder Teilnehmer mit vorgehaltener Laufkarte die erlaufenen Summen bei den Sponsoren eintreiben. Das Geld, so hat die Schulkonferenz beschlossen, geht je zur Hälfte ans Tierheim und an den Förderverein. Lohn der Läufer: ein Gutschein über einen Tag ohne Hausaufgaben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben